Montag, 05. Februar 2018

Ryanair verbuchte Gewinne trotz Annullierungen und Streiks

Gewinnzuwächse trotz annullierter Flüge und Rumoren in der Belegschaft: Der irische Billigflieger Ryanair hat im dritten Quartal 2017/18 um 12 Prozent auf 106 Millionen Euro gesteigert, teilte das irische Unternehmen am Montag mit. Der Umsatz wuchs um 4 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Zum Gewinnzuwachs trug eine steigende Zahl an Passagieren bei, aber auch niedrigere Steuern.

Trotzdem Ryanair Annullierungen und Streiks vornahm, verbuchte die Fluggesellschaft Gewinne.
Trotzdem Ryanair Annullierungen und Streiks vornahm, verbuchte die Fluggesellschaft Gewinne. - Foto: © shutterstock

Airline-Chef Michael O'Leary sprach von einem „sehr schwierigen dritten Quartal“ und zeigte sich daher erfreut über den Gewinn. Die Passagierzahlen wuchsen in dem Zeitraum um 6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr – insgesamt strebt die Fluggesellschaft für das bis Ende März laufende Geschäftsjahr Passagierzahlen von 130 Millionen an. Das wäre ein Rekord und ein achtprozentiger Anstieg im Vergleich zum vorherigen Geschäftsjahr.

Für das laufende Geschäftsjahr bis Ende März 2018 peilt die irische Rivalin von Easyjet und der AUA-Mutter Lufthansa weiterhin einen Überschuss von 1,40 bis 1,45 Milliarden Euro an. Dazu beitragen sollen auch niedrigere Kosten. Von der guten Geschäftsentwicklung sollen auch die Aktionäre profitieren. Ryanair plant einen Aktienrückkauf in Höhe von 750 Millionen Euro, der noch im Februar starten soll.

apa/afp/dpa

stol