Montag, 26. August 2019

SBJ: Suche nach den innovativsten Jungbauern

Die Südtiroler Bauernjugend sucht die innovativsten Jungbäuerinnen und Jungbauern des Landes. Bewerbungen sind noch bis Freitag, 30. August möglich.

Stefan Rottensteiner vom Oberweidacherhof am Ritten war der Gewinner der 2. Ausgabe des IM.PULS-Innovationspreis. Wer wird wohl sein Nachfolger werden? - Foto: SBJ
Badge Local
Stefan Rottensteiner vom Oberweidacherhof am Ritten war der Gewinner der 2. Ausgabe des IM.PULS-Innovationspreis. Wer wird wohl sein Nachfolger werden? - Foto: SBJ

Die Südtiroler Bauernjugend ist überzeugt: Jeder kann innovativ sein. Über den Innovationspreis IM.PULS macht sie sich auf die Suche nach innovativen Projekten aus der Landwirtschaft.

„In den ersten 3 Wochen der Bewerbungsphase wurden bereits einige kreative Projekte eingereicht, wir sind gespannt darauf, welche Innovationen uns noch erreichen werden. Alle Interessierten haben noch 5 Tage Zeit um sich zu bewerben.“, erklärt Wilhelm Haller, SBJ-Landesobmann.

Innovative Projekte gesucht

Am Wettbewerb teilnehmen dürfen Jungbäuerinnen und Jungbauern, sowie Familienmitglieder unter 40 Jahre. Jeder darf nur eine Innovation einreichen, die am Hof umgesetzt worden sein muss.

„Manchmal haben auch der Bruder oder die Schwester, die noch zur Schule gehen oder eine Lehre machen, die zündende Idee für etwas Neues am Hof. Auch sie dürfen am Wettbewerb teilnehmen“, unterstreicht Evi Andergassen, SBJ-Landessekretärin.

Jetzt bewerben und gewinnen

Der Bewerbungsbogen kann noch bis zum Freitag, 30. August eingereicht werden. Alle wichtigen Infos dazu gibt es auf www.sbj.it/impuls. Der Sieger des Wettbewerbs erhält einen Gutschein im Wert von 3.000 Euro, der Zweitplatzierte im Wert von 1.500 Euro und der Drittplatzierte kann sich über einen Gutschein im Wert von 500 Euro der Landwirtschaftlichen Hauptgenossenschaft freuen.

Die dritte Auflage des Innovationspreises „IM.PULS“ ist ein Projekt der Südtiroler Bauernjugend und wird unterstützt vom Südtiroler Bauernbund, den Südtiroler Raiffeisenkassen, der Landwirtschaftlichen Hauptgenossenschaft, der Abteilung für Innovation, Forschung und Universität der Provinz Bozen sowie den Medienpartnern Dolomiten, stol.it, Südtirol 1 und dem Südtiroler Landwirt.

stol

stol