Mittwoch, 20. März 2019

Schlappe für Bayer in Prozess um Unkrautvernichter

Bayer hat im Streit um angebliche Krebsrisiken des glyphosathaltigen Unkrautvernichters Roundup in den USA eine weitere Schlappe eingesteckt. Eine Jury des zuständigen Bundesbezirksgerichts in San Francisco befand am Dienstag (Ortszeit), dass der Unkrautvernichter der Bayer-Tochter Monsanto mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat ein wesentlicher Faktor für die Lymphdrüsenkrebserkrankung des Klägers Edwin Hardeman gewesen ist. Die sec Geschworenen trafen die Entscheidung einstimmig.

Für Bayer ist der Fall hochbrisant, da es sich um einen richtungsweisenden „Bellwether Case“ handelt.
Für Bayer ist der Fall hochbrisant, da es sich um einen richtungsweisenden „Bellwether Case“ handelt. - Foto: © shutterstock

stol