Freitag, 02. März 2018

Schweiz zieht Milliarden-Zugdeal im Iran an Land

Milliarden-Deal zwischen der Schweiz und Iran im Bahnbau: Der Schweizer Zughersteller Stadler Rail soll 960 U-Bahn-Waggons in die Hauptstadt Teheran und ihren Millionen-Vorort Karaj liefern, meldete die staatliche iranische Nachrichtenagentur Irna. Ein entsprechender Vertrag mit der iranischen Organisation für industrielle Entwicklung sei am Mittwoch besiegelt worden.

Stadler Rail soll 960 U-Bahn-Waggons nach Teheran und Karaj liefern Foto: APA (KEYSTONE/Archiv)
Stadler Rail soll 960 U-Bahn-Waggons nach Teheran und Karaj liefern Foto: APA (KEYSTONE/Archiv)

Der Auftrag habe ein Volumen von umgerechnet 1,3 Milliarden Franken (1,13 Mrd. Euro). Nach Angaben der Schweizer Botschaft im Iran sollen die Züge bis Ende 2020 geliefert werden. Unterzeichnet wurde der Vertrag am Rande des ersten Treffens der gemeinsamen Handelskommission zwischen der Schweiz und dem Iran.

Das Thurgauer Unternehmen beschäftigt eigenen Angaben weltweit 7.000 Mitarbeiter, unter anderem auch in Polen, Spanien, den USA und Weißrussland. Stadler Rail betreibt auch einen Wartungsstandort in Linz auf Grundlage eines Servicevertrags mit der privaten österreichischen Westbahn, die im Jahr 2010 sieben sechsteilige Triebzüge des Unternehmens gekauft hatte.

apa/sda

stol