Dienstag, 03. April 2018

SEAB: 23.000 Euro für Graffiti-Übermalung

In einem Zeitraum von 6 Monaten hat SEAB im Jahr 2017 rund 500 Quadratmeter Graffiti und Schmierereien auf verschiedensten Gemeindegebäuden übermalt. Die Gesamtkosten der Bestandsaufnahme, der Planung und der Durchführung der Einsätze belaufen sich auf etwa 23.000 Euro.

In einem Zeitraum von 6 Monaten hat SEAB im Jahr 2017 rund 500 Quadratmeter Graffiti und Schmierereien auf verschiedensten Gemeindegebäuden übermalt. - Foto: SEAB
Badge Local
In einem Zeitraum von 6 Monaten hat SEAB im Jahr 2017 rund 500 Quadratmeter Graffiti und Schmierereien auf verschiedensten Gemeindegebäuden übermalt. - Foto: SEAB

Nach dem ersten Einsatz im Maria-in-der-Au-Park hat SEAB die Arbeiten in der Cadorna-Straße, auf der Talferwiese, in der Weggensteinstraße, im Stadtteil Oberau-Haslach (Nikoletti-Platz, Mignone-Park, St.-Vigil-Platz), in der Walther-Passage, in der Piave-Straße und im Pompeipark fortgeführt. In einigen wenigen Fällen wurden die bearbeiteten Flächen leider kurz danach wieder mit Graffiti überdeckt.

2018 wird SEAB die Anti-Graffiti-Tätigkeit in anderen Stadtteilen fortsetzen. Geplant ist unter anderem die Reinigung der Wände der öffentlichen Toiletten in der Romstraße, der Infotafeln auf der Talferbrücke und rund um den Siegesplatz, sowie die Übermalung der Graffiti auf dem Gebäude des Familienzentrums Firmian, auf der Stiege in der Venedigstraße, gegenüber Museion, auf den Tennisplätzen in der Parmastraße und auf dem Parkplatz nahe der Reschenbrücke. Übermalt werden auch das nicht autorisierte Wandgemälde im Mignone-Park und die Graffiti neben der Loreto-Brücke.

SEAB erinnert daran, dass die Bürger/innen eventuelle Verunreinigungen auf Gemeindeflächen und –gebäuden jederzeit per Mail ([email protected]) oder über das Gemeindeportal „Sensor Civico“ (https://sensor.comune.bolzano.it) melden können.

Der Graffiti-Abdeckdienst der SEAB ist auch für private Gebäudebesitzer gegen Bezahlung verfügbar. 

Weggensteinerstraße vorher. - Foto: SEAB 

Weggensteinerstraße nachher. - Foto: SEAB

stol 

stol