Mittwoch, 25. März 2015

SF Energy mit Rekordbilanz: Zuwachs von 245 Prozent

Mit einem Mega-Gewinn hat die SEL-Tochtergesellschaft SF Energy das Geschäftsjahr 2014 abgeschlossen. Die Betreibergesellschaft konnte sowohl ihre Erträge als auch den Gewinn deutlich steigern und zahlte 13,2 Millionen Euro an Steuern.

SF Energy legt Rekordbilanz vor. Foto: SF Energy
Badge Local
SF Energy legt Rekordbilanz vor. Foto: SF Energy

SF Energy, Betreiber des Wasserkraftwerks St. Florian/Neumarkt, kann auf ein sehr positives Geschäftsjahr 2014 zurückblicken: Die betrieblichen Erträge haben sich im Vergleich zu 2013 mehr als verdoppelt und belaufen sich auf 46,2 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss liegt bei knapp 19 Millionen Euro, was einem Zuwachs von 245 Prozent entspricht.

Das EBITDA beläuft sich auf 32,4 Millionen Euro, im Jahr zuvor waren es 9,5 Millionen Euro.

Außergewöhnlichen Produktionsleistung

„Das ausgezeichnete Ergebnis ist auf das niederschlagsreiche Jahr 2014 zurückzuführen und die erzielten Gewinne sind besonders wichtig, um in den kommenden Jahre die geplanten hohen Investitionen tätigen zu können“, sagt der Präsident von SF Energy, Wolfram Sparber. Der außerordentliche Gewinn ist auch auf die Grünzertifikate zurückzuführen, welche aufgrund der außergewöhnlichen Produktionsleistung in größerem Ausmaß realisiert werden konnten.

SEL hält 50 Prozent 

Positiv bewertet Wolfram Sparber die Übernahme der Enel-Minderheitenanteile an der Gesellschaft SF Energy, die im Januar 2015 abgeschlossen worden ist. Damit ist SEL nun mit 50 Prozent an SF Energy beteiligt, wodurch für Südtirol ein noch größerer Mehrwert erwirtschaftet wird, so Sparber.

Weitere 50 Prozent hält die Gesellschaft Dolomiti Energia aus dem Trentino. Zuvor waren SEL, Dolomiti Energia und Enel zu je einem Drittel an SF Energy beteiligt.

Zuversichtlich zeigt sich Präsident Sparber, dass die beiden Provinzen Bozen und Trient das ausstehende Auflagenheft zeitnah ausarbeiten und genehmigen, damit mit den Planungen der Modernisierungsarbeiten begonnen werden kann und ein klarer Schlüssel zur Vergabe der Umweltgelder an die Standort- und Ufergemeinden besteht.

Deckt Jahresbedarf von rund 136.000 Haushalten 

Die Gesellschaft SF Energy betreibt das Wasserkraftwerk St. Florian/Neumarkt, das an der Grenze zwischen den Provinzen Trient und Bozen liegt. Zusammen mit den Wasserkraftwerken von Kardaun und Brixen zählt es zu den größten in Südtirol.

Die maximale Leistung beträgt 135.000 kW, die durchschnittliche Jahresproduktion liegt bei etwa 475 GWh. Das entspricht dem Jahresbedarf von rund 136.000 Haushalten (berechnet mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 3.500 kWh). Die Jahresproduktion im Jahr 2014 lag bei 762 GWh.

stol

stol