Montag, 22. Oktober 2018

Siemens-Chef sagt Reise nach Saudi-Arabien ab

Siemens-Chef Joe Kaeser verzichtet nach dem unaufgeklärten Tod des Journalisten Jamal Khashoggi auf seine geplante Reise nach Saudi-Arabien.

Joe Kaeser macht Bogen um das Treffen Foto: APA (dpa/Archiv)
Joe Kaeser macht Bogen um das Treffen Foto: APA (dpa/Archiv)

Kaeser teilte am Montag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit, er ziehe seine Zusage für eine Investorenkonferenz in dem Königreich in dieser Woche zurück. Auch andere Größen aus Politik und Wirtschaft machen einen Bogen um das Treffen.

Absagen kamen unter anderem von US-Finanzminister Steven Mnuchin, IWF-Chefin Christine Lagarde und den Chefs von Deutscher Bank, HSBC und Credit Suisse. Nach wochenlangem Dementi hatte Saudi-Arabien am Samstag eingestanden, dass der regierungskritische Journalist Khashoggi im Konsulat des Königreichs in Istanbul getötet worden sei.

apa/ag.

stol