Mittwoch, 18. April 2018

So lässt sich Südtirol in Zukunft verwöhnen

Am Mittwoch wurden den Südtiroler Unternehmen auf der von IDM Südtirol organisierten „Südtiroler Wellness Conference“ die aktuellen Trends der Branche im NOI Techpark in Bozen vorgestellt.

Die aktuellen Trends der Branche wurden am Freitag im NOI Techpark in Bozen vorgestellt.
Badge Local
Die aktuellen Trends der Branche wurden am Freitag im NOI Techpark in Bozen vorgestellt. - Foto: © shutterstock

„Der Gast sucht das Neue und das Außergewöhnliche und verlangt nach maßgeschneiderten Angeboten. Um den Akteuren der Südtiroler Wellness-Branche Anregungen und die Möglichkeit zu geben, sich über Individualisierungs- und Digitalisierungstrends und mögliche Innovationen zu informieren, die auch für Südtirol angepasst werden können, organisiert das IDM Ecosystem Health & Wellness Plattformen wie die ,Südtiroler Wellness Conference‘“, erklärt der IDM-Direktor Hansjörg Prast.

Die Heilkraft der Bienen

Viel Potential liege laut Stefano Stângaciu in der Apitherapie: Bienenerzeugnisse, wie sie seit Jahren verwendet werden, können nach einer genauen Diagnose Krankheiten vorbeuigen oder heilen.

Genetik und digitale Gesundheit

Einen Blick in die Zukunft wagte hingegen Andrea Riposati, Mitbegründer und Geschäftsführer der Firma Dante Labs, die im Bereich Genetik und digitale Gesundheit tätig ist: „Die Analyse der DNA macht individuell angepasste Behandlungen möglich, die bessere Ergebnisse erzielen: Wellness-Akteure könnten einen neuen Service in ihr Angebot aufnehmen, um sich von der Konkurrenz abzuheben.“

Einige Referenten und das Organisationsteam der „Südtiroler Wellness Conference“. - Foto: IDM/santifaller_photography

„Wellness Valley" in der Romagna

Neben Personalisierung und Individualisierung gibt es auch einen Microtrend, der gemeinschaftliche Erfahrungen in den Mittelpunkt rückt: Auf der Veranstaltung in Bozen wurde das Projekt „Wellness Valley" in der Romagna vorgestellt.

Seit 10 Jahren zielt die Initiative darauf ab, die individuellen und gemeinschaftlichen Vorteile von Wellness bekannt zu machen. Als soziales und wirtschaftliches Ökosystem, das Personen und ihre Lebensqualität ins Zentrum rückt, wurde dieses Projekt vom World Economic Forum begutachtet.

Anziehung der Wellness-Liebhaber und –Touristen

Es ist ein Vorbild für die Südtiroler Wellness Week, ein Projekt, das von Manuela Irsara, Koordinatorin des Ecosystem Health & Wellness, präsentiert wurde: „Unser Ziel ist es, ein Event zu schaffen, das Wellness-Liebhaber und Wellness-Touristen anziehen soll: Alle lokalen Akteure können so ihren Veranstaltungen Sichtbarkeit geben und potentielle Kunden einbinden“, erklärt Irsara. „Auf diese Weise wollen wir auch jene Südtiroler, die keinen Sport treiben und sich nicht gesund ernähren, dazu anregen, die vielen Initiativen im Land kennenzulernen und daran teilzunehmen.“  

stol

 

stol