Dienstag, 23. Juli 2019

So will Gert Lanz seinen Betrieb retten

Das Unternehmen von Gert Lanz – Lanz Metall – steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Derzeit sei man dabei ein Sanierungskonzept für ein mögliches Ausgleichsverfahren auf die Beine zu stellen, sagt der ehemalige lvh-Präsident und aktuelle SVP-Fraktionssprecher im Landtag. Sicher scheint aber jetzt schon: Kann ein Konkurs abgewendet und das Unternehmen weitergeführt werden, wird dies nicht mehr unter seiner Führung geschehen, sagt Lanz im „Dolomiten“-Interview.

Badge Local

„Dolomiten“: Herr Lanz, Ihr Betrieb ist in Schwierigkeiten. Was ist passiert?
Gert Lanz: Wir haben im Jahr 2009 einen relativ großen Schritt gemacht und einen Neubau errichtet und sind damit leider genau in die ersten Jahre der Krise geraten, die Südtirol damals erfasst hat. Es gab weniger Arbeit und die Preise waren auch nicht berauschend. Und dieses Paket mussten wir in den vergangenen Jahren dauernd mittragen. Im Prinzip war der Neubau zu groß, was wir vorher aber nicht wissen konnten.“

„D“: Wie ist aktuell der Stand der Dinge bei Lanz Metall?
Lanz: Wir erarbeiten derzeit ein Sanierungskonzept, um die Situation bestmöglich zu lösen. Teil der Lösung ist die Betriebsimmobilie, in diese haben wir die letzten 10 Jahre investiert. Da diese in einem sehr guten Zustand ist, denke ich, dass wir hier auch Chancen haben werden. Zudem trage ich persönlich die volle Haftung und verantworte mit meinem gesamten privaten Vermögen.

D/sor

Das vollständige und ausführliche Interview mit Gert Lanz lesen Sie Tagblatts "Dolomiten".

stol