Freitag, 03. Juni 2016

Software-Panne schockt Deutsche-Bank-Kunden

Eine Software-Panne jagt Deutsche-Bank-Kunden am frühen Morgen einen Schreck ein: Wurde Geld doppelt abgebucht? Die Bank versichert: Es sei kein Schaden entstanden. Doch der Fall wirkt wie eine Bestätigung dafür, wie nötig der Konzern eine Runderneuerung seiner IT hat.

Auf einmal im Minus? Software-Panne bei der Deutschen Bank.
Auf einmal im Minus? Software-Panne bei der Deutschen Bank. - Foto: © APA/EPA

Die Deutsche Bank hat ein IT-Problem. Wie treffend die schonungslose Analyse des neuen Konzernchefs John Cryan ist („lausige Systeme“), müssen viele Kunden des größten deutschen Geldhauses am Freitag erleben.

„Deutsche Bank bucht Geld doppelt ab. Kein Durchkommen bei Kundenservice. Was ist los?“, beschweren sich Kunden im Kurznachrichtendienst Twitter. Ein anderer schreibt von „Pannen-Chaos“ und „Aufruhr in der Filiale“. Die neue IT-Chefin der Bank, Kim Hammonds, hat ein dickes Brett zu bohren – das offenbart sich schneller als erwartet.

Die Bank beschwichtigt und spricht von einem „Darstellungsproblem im Online-Banking“: „Dadurch werden teilweise Einzahlungen und Abbuchungen doppelt gezeigt oder nicht abgebildet“, teilt das Institut in Frankfurt mit. „Keine dieser doppelt dargestellten Zahlungen ist tatsächlich erfolgt.“

Kunden berichten unterdessen von einem „Schock am frühen Morgen“: Auf ihren Kontoauszügen erschienen Abbuchungen vom 1. Juni doppelt. Andere Kunden schildern, sie kämen an Automaten nicht an ihr Geld, teilweise seien bargeldlose Zahlungen zum Beispiel an Tankstellen nicht möglich.

Das Geldhaus versichert, es werde mit Hochdruck an der Lösung des Problems gearbeitet. „Wir haben alle möglichen Maßnahmen unternommen, um eine schnellstmögliche Korrektur der Abbildung sicherzustellen. Die Kunden selbst müssen nichts unternehmen – die Korrektur erfolgt automatisch“, erklärt die Bank in einer Stellungnahme.

dpa

stol