Dienstag, 30. Juni 2015

S&P stuft Kreditwürdigkeit Athens auf „CCC-“

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Kreditwürdigkeit Griechenlands nach der Ankündigung eines Referendums weiter herabgestuft.

Foto: © APA/EPA

Die US-Agentur senkte die Bonität des Landes am Montag von „CCC“ auf „CCC-“, was einer Stufe vor dem kompletten Zahlungsausfall entspricht.

Zur Begründung erklärte S&P, sie werte die Volksabstimmung als „weiteren Hinweis“, dass die Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras der Innenpolitik Priorität vor der finanziellen und wirtschaftlichen Stabilität Griechenlands sowie vor Schuldzahlungen und der Mitgliedschaft in der Eurozone geben werde.

Tsipras will die Griechen am kommenden Sonntag über die jüngsten Vorschläge der internationalen Geldgeber zur Beilegung der Schuldenkrise abstimmen lassen. Wegen der Ankündigung des Referendums waren am Wochenende die jüngsten Gespräche über die Schuldenkrise gescheitert.

In der Nacht auf Mittwoch läuft das Hilfsprogramm der Euro-Länder für das vom Staatsbankrott bedrohte Land aus. Gleichzeitig muss Athen beim Internationalen Währungsfonds (IWF) eine Kreditrate von knapp 1,6 Milliarden Euro zurückzahlen.

apa/afp

stol