Dienstag, 24. Juli 2018

Sparkasse: Beste Halbjahresbilanz seit 10 Jahren

Das Halbjahresergebnis der Südtiroler Sparkasse zum 30. Juni 2018 ist im Verwaltungsrat der Bank, unter dem Vorsitz von Gerhard Brandstätter, vorgestellt worden. Die Zahlen für das erste Halbjahr zeigen eine deutliche Steigerung gegenüber jenen des Vergleichszeitraums des Vorjahres.

Generaldirektor Nicola Calabrò, Präsident Gerhard Brandstätter und Vize-Präsident Carlo Costa. - Foto: Südtiroler Sparkasse
Badge Local
Generaldirektor Nicola Calabrò, Präsident Gerhard Brandstätter und Vize-Präsident Carlo Costa. - Foto: Südtiroler Sparkasse

Die Bank weist beim Gruppenergebnis einen Reingewinn von 14,1 Millionen Euro auf. Das Individualergebnis beträgt 14,3 Millionen Euro. Die Südtiroler Sparkasse verzeichnet im ersten Halbjahr eine bedeutende Geschäftsentwicklung, eine verbesserte betriebliche Effizienz und eine weitere Entlastung von Risiken.

Bestes Halbjahresergebnis der letzten 10 Jahre

Die direkten Kundeneinlagen, bestehend aus Girokonten und Spareinlagen, belaufen sich auf 6,5 Milliarden (Mrd.) Euro, ein Plus von 3,2% gegenüber den 6,3 Milliarden Euro zum Jahresende. Das Vermittlungsgeschäft, das im Wesentlichen aus Kundenanlagen in Investmentfonds besteht, beläuft sich auf 1,41 Mrd. Euro, eine Zunahme von 4,5% gegenüber den 1,35 Milliarden Ende 2017. Die Gesamtausleihungen an Kunden betragen rund 6,0 Mrd. Euro und sind weitgehend stabil. Im ersten Halbjahr wurden mittelfristige Neukredite an private Haushalte und Unternehmen in Höhe von insgesamt 441 Mio. Euro vergeben, ein Anstieg von 13,1% gegenüber den 390 Mio. Euro des gleichen Zeitraums 2017.

Präsident Gerhard Brandstätter erklärt: "Die Ergebnisse dieses Halbjahresberichtes bezeugen eine in jeder Hinsicht positive Entwicklung der Bank. Der Verwaltungsrat hat seine Aufgabe mit großem Einsatz und höchster Sorgfalt wahrgenommen und konnte auf ein starkes und vereintes Managementteam zählen. Alle Mitarbeiter haben einen wichtigen Beitrag zum erfreulichen Wachstum der Bank geleistet. 

Unsere Sparkasse bestätigt, der Bezugspunkt der Banken in Südtirol zu sein und wir steigern zudem, wie im Entwicklungsplan 2017-2021 festgelegt, unsere Marktanteile in den anderen Regionen, die für uns strategisch sind. Wir sind eine Bank, die wirtschaftlich wächst, ihre Effizienz steigert und sich von den Risiken entlastet. Wir wollen das Territorium, in dem wir tätig sind, weiterhin fördern, Familien und Unternehmen unterstützen und unsere Kunden bei der Verwirklichung ihrer Projekte begleiten“. 

stol

stol