Dienstag, 26. Juli 2016

Sparkasse erhebt Klage gegen ehemalige Bankenspitze

Im dritten Anlauf ist die Entscheidung gefallen: Die Aktionäre der Südtiroler Sparkasse haben bei ihrer Versammlung im Waltherhaus am Dienstag kurz vor 21 Uhr beschlossen, eine Haftungsklage gegen die ehemalige Bankenführung um Ex-Präsident Norbert Plattner und Ex-Generaldirektor Peter Schedl einzuleiten.

Badge Local

Eigentlich hatte sich im Vorfeld eher abgezeichnet, dass sich die Aktionäre wohl gegen eine Klage entscheiden würden. So ließ der Verbund der Kleinaktionäre bereits am Montag wissen, dass er es jedem Mitglied freistellt, abzustimmen, wie er möchte.

Die Entscheidung in der Hand hatte aber alleinig die Stiftung Sparkasse als Mehrheitsaktionär.

Auch Stiftungspräsident Konrad Bergmeister schien nicht zu 100 Prozent entschlossen, eine Haftungsklage mit allen Mitteln anzustreben. So meinte er in einem „Dolomiten“-Interview Anfang Juni, dass man „nicht Gericht spielen will“. „Wir müssen versuchen, positiv weiterzuarbeiten, um die verlorenen Aktienwerte wieder ins Positive zu drehen“, sagte Bergmeister.

Nun ist es aber definitiv. Die Stiftung Sparkasse hat daher beschlossen, eine Haftungsklage – unter den Grundregeln des sogenannten „Business judgement rules“ – zu erheben. Betroffen sind insgesamt 19 Personen - darunter der ehemalige Sparkassen-Präsident Norbert Plattner, Ex-Generaldirektor Peter Schedl, der Exekutivausschuss, der Verwaltungs- und Aufsichtsrat. 

stol