Donnerstag, 31. März 2016

Sparkasse mit 3,5 Millionen Euro Verlust

Die größte heimische Bank – die Südtiroler Sparkasse – ist auch im Geschäftsjahr 2015 in die Verlustzone abgerutscht. Nach dem Rekordverlust von 231,1 Millionen Euro im Jahr 2014, lässt sich der Verlust des Vorjahres mit knapp 3,5 Millionen Euro aber verhältnismäßig gering an.

Badge Local
Foto: © D

Die Sparkasse hätte sogar einen Gewinn von rund 7 Millionen Euro eingefahren, wenn sie nicht den Beitrag an den italienischen Bankenrettungsfonds hätte zahlen müssen, wie Sparkassen-Präsident Gerhard Brandstätter sagt.

Die Sparkasse-Gruppe, also die Bank und die Immobiliensparte Sparim zusammen, konnte hingegen einen Reingewinn von 4,3 Millionen Euro einfahren.

Insgesamt habe die Sparkasse aber die Krise hinter sich gelassen: „Ein Auf und Ab kann es immer geben, aber die Bank an sich ist sicher nicht mehr in Frage gestellt“, sagt Brandstätter.

Am Donnerstagnachmittag findet im Bozner Konzerthaus Auditorium die jährliche Gesellschafterversammlung statt. Dort soll nicht nur die Geschäftsbilanz 2015 genehmigt werden, sondern auch ein neuer Verwaltungs- und Aufsichtsrat gewählt werden. Gerhard Brandstätter selbst stellt sich erneut der Wahl. 

stol