Montag, 11. September 2017

Sperre der MeBo: „Muss das wirklich sein?“

Der Kammerausschuss der Handelskammer sprach sich in seiner Sitzung am Montag einstimmig gegen die geplante Sperre der MeBo am 8. Oktober aus und appellierte an die Landesregierung, im Interesse der Bevölkerung und der Wirtschaft davon abzusehen.

Badge Local

Einen Tag lang soll am 8. Oktober zwischen 10.00 und 17.00 Uhr die MeBo zwischen Sinich und Terlan für den Verkehr gesperrt werden, weil die Südtiroler Transportagenturen AG (STA) dort einen Radtag abhalten will.

Weil bereits gut ausgebaute Radwege von Meran nach Bozen verlaufen, stellt sich für die Handelskammer die Frage, ob es wirklich sein muss, die nach der Autobahn meistbefahrenste Straße in Südtirol für sieben Stunden zu sperren.

„Die geplante MeBo-Sperre träfe die lokale Wirtschaft, allen voran den Tourismus, ins Herz. Aber auch für die Bevölkerung des Etschtals dürfte der Umwegverkehr durch die Dörfer an diesem Tag kein Vergnügen sein“, so Handelskammerpräsident Michl Ebner.

Der Kammerausschuss der Handelskammer richtet deshalb im Vorfeld der Entscheidungen der Landesregierung am Dienstag seinen Appell an ebendiese, von einer Sperre der Hauptdurchzugsstraße zwischen Meran und Bozen abzusehen.

„Sicherlich findet man eine andere Möglichkeit, um das 20-jährige Bestehen der MeBo entsprechend zu gedenken.“

stol

stol