Freitag, 16. Februar 2018

Südtirol: Wasserstoff statt Diesel

Ein wichtiger Schritt zu einer umweltschonenden Abfallentsorgung - SEAB und die Stadtwerke Meran beteiligen sich am europäischen Innovationsprojekt Refuse Vehicle Innovation Validation (REVIVE). Die mit Brennstoffzellen ausgerüsteten und mit Wasserstoff „betankten“ LKWs werden bei der Müllabfuhr eingesetzt und für 2 Jahre lang getestet.

SEAB und die Stadtwerke Meran testen mit Brennstoffzellen ausgerüstete LKW bei der Müllentsorgung.
Badge Local
SEAB und die Stadtwerke Meran testen mit Brennstoffzellen ausgerüstete LKW bei der Müllentsorgung.

An diesem Zukunftsprojekt beteiligen sich 15 Partner. An acht Standorten werden 15 Müllwagen mit Brennstoffzellen konventionelle Dieselfahrzeuge ersetzen: in Amsterdam, Breda, Groningen, Helmond und Roosendaal (NL), in Antwerpen (B) sowie in Bozen und Meran.

Drei Projektpartner, der Fahrzeughersteller E-Trucks Europe sowie die Brennstoffzellenlieferanten Swiss Hydrogen und Symbio F-Cell, arbeiten an der Entwicklung eines leistungsstarken Müllwagens mit Brennstoffzellen. „Dieses Projekt ist ein Meilenstein zur Durchsetzung einer nachhaltigen Technologie, die zur Reduzierung von Lärm und Abgasemissionen beiträgt. Schließlich werden die Fahrzeuge im Innenstadtbereich eingesetzt“, sagt SEAB-Präsident Rupert Rosanelli.

„Wir testen die Technik von morgen“

 REVIVE sieht den bislang größten Einsatz von LKW mit Brennstoffzellentechnologie und Range Extender vor. „Wir testen die Technik von morgen in einem europäischen Netzwerk und nehmen damit eine Vorreiterrolle ein“, erklärt dazu der Direktor der Stadtwerke Meran Claudio Vitalini. Schließlich sei diese Technologie „eine der wenigen Alternativen zur Dekarbonisierung von schweren Nutzfahrzeugen“. Denn Brennstoffzellen-LKW stoßen als Abgase Wasserdampf aus – und tragen daher zur Senkung der Luftverschmutzung bei.

Das Projekt steht deshalb im Einklang mit den Vorgaben einer wachsenden Anzahl von Städten in Europa, die sich Null-Emissionsziele setzen und den Erwerb von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren in Zukunft noch weiter einschränken werden.

Starke, nachhaltige und weltweit wettbewerbsfähige Brennstoffzellen- und Wasserstoffbranche

REVIVE ist nicht nur ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Kommerzialisierung von umweltfreundlichen Müll-LKW mit Brennstoffzellen, sondern auch zur Weiterentwicklung einer neuen Technologie, die  auch den hohen Anforderungen von Schwerlasttransportfirmen gerecht werden kann.

Das Projekt REVIVE wird von der Technologieinitiative „Fuel Cells and Hydrogen Joint Undertaking” finanziert hinter der neben der EU-Kommission die europäischen Wasserstoffverbände stehen. Das vorrangige Ziel der Initiative für den Zeitraum 2014 bis 2024 ist der Aufbau einer „starken, nachhaltigen und weltweit wettbewerbsfähigen Brennstoffzellen- und Wasserstoffbranche“ in der europäischen Union.

stol

stol