Donnerstag, 02. August 2018

Südtiroler Bauwirtschaft: Positives Geschäftsklima

Die Sommerausgabe des Wirtschaftsbarometers des WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen zeigt, dass heuer mehr als neun von zehn Unternehmen die Rentabilität als zufriedenstellend einschätzen. Der Umsatz wächst und auch die Beschäftigung entwickelt sich sehr positiv.

Das positive Geschäftsklima ist vor allem auf die wachsenden Aufträge auf dem Südtiroler Markt zurückzuführen.
Badge Local
Das positive Geschäftsklima ist vor allem auf die wachsenden Aufträge auf dem Südtiroler Markt zurückzuführen. - Foto: © D

Die zuversichtlichen Erwartungen der Südtiroler Bauwirtschaft bei der Erhebung im Frühjahr wurden in der Sommerbefragung bestätigt: 92 Prozent der Unternehmen erwarten für das Jahr 2018 eine zufriedenstellende Ertragslage.

Dies bestätigt den positiven Trend, der die Branche in den letzten fünf Jahren geprägt hat. Es stellt auch eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu 2017 dar, als 83 Prozent der Unternehmen zufriedenstellende Gewinne erzielten.

Wachsende Aufträge auf dem Südtiroler Markt

Das positive Geschäftsklima ist vor allem auf die wachsenden Aufträge auf dem Südtiroler Markt zurückzuführen. Diesbezüglich ist hervorzuheben, dass im Jahr 2017 Genehmigungen für über vier Millionen Kubikmeter Bauvolumen erteilt wurden, mit einer Zunahme von 10,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Unternehmen melden heuer auch eine leichte Umsatzsteigerung auf den ausländischen Märkten, während das Geschäftsvolumen mit der Kundschaft der anderen italienischen Provinzen auf dem Niveau des vergangenen Jahres geblieben ist.

Beschäftigungen nehmen zu

Diese positive Umsatzentwicklung wirkt sich auch auf die Beschäftigung aus. Im ersten Halbjahr 2018 gab es im Südtiroler Baugewerbe durchschnittlich fast 16.800 unselbständig Beschäftigte, was einer Zunahme von 5,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahressemester entspricht.

Zudem vermelden die Unternehmer/innen des Bausektors eine verbesserte Wettbewerbssituation im Vergleich zu den Vorjahren. Die gestiegenen Kosten konnten meistens durch entsprechende Erhöhungen der Kundenpreise ausgeglichen werden. Schließlich beurteilen die Unternehmen die Zahlungsmoral der Kunden und den Zugang zu Krediten als stabil.

Hochbausparte besonders optimistisch

Unter den verschiedenen Branchen des Bausektors ist die Hochbausparte besonders optimistisch, das Geschäftsklima ist aber auch im Tiefbau und im Baunebengewerbe (Bauinstallation und Fertigstellung von Gebäuden) eindeutig positiv.

stol

stol