Montag, 09. Oktober 2017

Südtiroler Biobauer für CeresAward 2017 nominiert

Walter Moosmair, Biolandbauer aus St. Leonhard in Passeier, hat sich für den bedeutendsten Preis für Landwirte im gesamten deutschen Sprachraum qualifiziert. Ob er den begehrten Titel „Landwirt des Jahres“ oder den Sieg in der Kategorie „Bio-Landwirt“ davontragen wird, wird auf der Preisverleihung im Rahmen der Galaveranstaltung „Nacht der Landwirtschaft“ am 11. Oktober in Berlin verkündet.

Walter Moosmair bewirtschaftet den Niedersteinhof bei St. Leonhard in Passeier. - Foto: Philipp Ledényi
Badge Local
Walter Moosmair bewirtschaftet den Niedersteinhof bei St. Leonhard in Passeier. - Foto: Philipp Ledényi

Der ökologisch bewirtschaftete Niedersteinhof liegt im Passeier-Tal in Südtirol. Bioland-Bauer Walter Moosmair setzt auf viele Standbeine und zwar im Kleinformat: 2,5 Ferienwohnungen, zehn Kühe, vier Schweine und 22 ha bewirtschaftete Fläche.

„Wir betreiben unseren Hof nach dem Konzept einer Spinne“, schmunzelt der 39-Jährige. „Eine Spinne hat acht Beine. Fällt davon mal eines aus, kann sie dennoch gut weiterlaufen.“ Auf dem Niedersteinhof oberhalb von Sankt Leonhard scheint dieses Konzept bestens aufzugehen.

2004 auf Biolandanbau umgestellt

Das Bergwiesenheu, das die Moosmairs verarbeiten, erfordert viel Mühe bis es von den Hängen in der Scheune landet. Auf mindestens 1900 Meter müssen die Flächen liegen, es müssen über 80 verschiedene Kräuter enthalten sein und wegen der kargen Böden wird es nur alle zwei Jahre geschnitten. Die Ernte ist Handarbeit und extrem anstrengend.

Das „Südtiroler Bergwiesenheu“ ist inzwischen eine eigene Marke, an der Walter Moosmair entscheidend mitgearbeitet hat. Auch die Milch der zehn Kühe wird veredelt. Dafür hat sich Walter Moosmair bereits bei der Umstellung des Hofs auf den Biolandanbau im Jahr 2004 stark gemacht und gemeinsam mit weiteren Bauern aus der Region eine eigene Genossenschaft gegründet.

Daraus entstand die Psairer Biokäserei, wo Moosmairs Milch verarbeitet wird und als Heumilchkäse ihren Weg sogar bis in die Business Class der Lufthansa findet.

Die Moosmairs leben Bio, nicht nur mit ihren Produkten, sondern rundum: Die Energie für Strom, Maschinen und Fahrzeuge stammt komplett aus Wasserkraft oder Fotovoltaik. 

Award-Verleihung am 11. Oktober

Ob Moosmair den begehrten Titel „Landwirt des Jahres“ oder den Sieg in der Kategorie „Biolandwirt“ davontragen wird, das wird im Rahmen der Galaveranstaltung „Nacht der Landwirtschaft“ am 11. Oktober in Berlin verkündet.

Seit vier Jahren würdigt dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag mit dem CeresAward Landwirte, die Außergewöhnliches leisten und täglich nachhaltig für Mitmenschen, Tiere und Umwelt wirtschaften. Entscheidend sind dabei nicht Höchstleistungen auf dem Feld oder im Stall, sondern beste wirtschaftliche Ergebnisse bei gleichzeitiger Berücksichtigung bäuerlicher Unternehmertugenden wie Mut, Ideenreichtum sowie Verantwortungsbewusstsein für Familie, Betrieb, Tier, Natur und Gesellschaft.

Aus Südtirol qualifizierte sich Walter Moosmair als einziger für die Shortlist.

stol

stol