Donnerstag, 13. Mai 2021

Südtiroler Energieverband: „Starke Vertretung in Rom“

Die Vollversammlung des italienischen Energiefachverbands FIPER (Federazione di Produttori di Energia da Fonti Rinnovabili) hat den Präsidenten des Südtiroler Energieverbands SEV Hanspeter Fuchs in einem Online-Meeting als Vizepräsidenten bestätigt. SEV-Direktor Rudi Rienzner wurde erneut in den FIPER-Verwaltungsrat gewählt.

Hanspeter Fuchs wurde als Vizepräsident des italienischen Energiefachverbands FIPER bestätigt.
Badge Local
Hanspeter Fuchs wurde als Vizepräsident des italienischen Energiefachverbands FIPER bestätigt. - Foto: © SEV
Der Generaldirektor der Stadtwerke Bruneck Gustav Mischi rückte zum ersten Mal in dieses Leitungsgremium auf.

Damit wurde die institutionelle Vertretung der Südtiroler Unternehmen im italienischen FIPER-Verbund noch einmal verstärkt.

Seit der Gründung im Jahr 2001 vertritt FIPER die Interessen der italienischen Biomasse-Fernheizwerke und Biogasanlagen. Dabei setzt sich der Verband in erster Linie für die nachhaltige, bodenständige und umweltfreundliche Potenzierung der Erzeugung von Wärme und Strom aus erneuerbarer Energie ein.

So sollten – laut den FIPER-Vorschlägen – mehr als 400 neue Biomassefernheizwerke den fossilen Brennstoff Methan in den italienischen Berggebieten ersetzen.

In der Lobbyarbeit im römischen Politikbetrieb arbeitet FIPER eng mit dem SEV und den Südtiroler Parlamentariern Albrecht Plangger und Meinhard Durnwalder zusammen.

stol