Montag, 24. Februar 2020

Südtiroler Speck: 2019 war ein positives Jahr

Im Zuge der jährlichen Mitgliederversammlung des Südtiroler Speck Konsortiums in Glurns wurde auf das abgelaufene Jahr zurückgeblickt und die Weichen für die Zukunft gestellt. 2019 ist die Produktion von Südtiroler Speck g.g.A. im Vergleich zum Jahr 2018 leicht angestiegen. Die Produktion von Speck ohne Qualitätszeichen ist hingegen rückläufig. Für das Jahr 2020 ist eine Preissteigerung zu erwarten.

Südtiroler Speck ist ein Qualitätsprodukt.
Badge Local
Südtiroler Speck ist ein Qualitätsprodukt. - Foto: © Südtiroler Speck Konsortium
2019 verzeichnet einen Anstieg der Produktion von Südtiroler Speck g.g.A. um 6,43 Prozent im Vergleich zum Vorjahr 2018 und insgesamt wurden fast 3 Millionen (2.932.519) Hammen mit dem Qualitätszeichen „Südtiroler Speck g.g.A.“ ausgezeichnet.

„Der Markt verlangt ein Qualitätsprodukt und die Speckhersteller produzieren immer mehr Südtiroler Speck g.g.A. mit strikten Qualitätsvorschriften“, betonte der Präsident des Südtiroler Speck Konsortiums Andreas Moser bei der Mitgliederversammlung.


„2019 stand im Zeichen der Vielseitigkeit des Südtiroler Speck g.g.A. und dem Potenzial unseres einzigartigen Produkts.“

Vorgeschnittener Speck beliebter beim Konsumenten

67 Prozent der Produktion werden in Italien abgesetzt und ein Großteil davon in Südtirol selbst. Wichtigster Exportmarkt ist Deutschland (26%) und die USA (3,3%), dessen Absatz sich im Vergleich zu 2018 nahezu verdoppelt hat.

2019 wurden 46 Prozent von Südtiroler Speck g.g.A. als Stückware verkauft, 22 Prozent als ganze Hammen und 32 Prozent als Fächerware.

Vorgeschnittener Speck kommt immer besser bei den Konsumenten an, welche einen hohen Wert auf Bequemlichkeit legen. Für 2020 steigt der Preis von Südtiroler Speck g.g.A.

Für 2020 steigt der Preis von Südtiroler Speck g.g.A.

In den vergangenen Monaten hat ein starker Rückgang von Schweinefleisch auf dem Weltmarkt zu einem erheblichen Anstieg der Preise von Wurstwaren geführt.

Diese Situation betrifft auch die 29 Produzenten von Südtiroler Speck g.g.A. „Im Jahr 2020 werden die Preise des Südtiroler Speck g.g.A. auf Grund der hohen Rohstoffpreise deutlich steigen“, unterstreicht Andreas Moser. „Um die Mitglieder bestmöglich zu unterstützen, ist das Speck Konsortium bemüht die Marketingmaßnahmen zu verstärken, um die einzigartigen Merkmale des Südtiroler Speck zu vermitteln.“

stol