Mittwoch, 14. Dezember 2016

Südtiroler Wirtschaftsprüfer protestieren in Rom gegen “Spesometro”

In Rom protestierten kürzlich die Wirtschaftsprüfer. Mittendrin einige Südtiroler. Ihr Appell an Gentiloni: “Jetzt entbürokratisieren wir”.

Wirtschaftsprüfer protestieren in Rom.
Badge Local
Wirtschaftsprüfer protestieren in Rom.

Eine Delegation aus Südtirol, angeführt vom Vizepräsidenten der Kammer aus Bozen Claudio Zago (ab 1. Jänner neuer Präsident) war bei der Veranstaltung der Gewerkschaften auf der “Piazza Santi Apostoli” in Rom mit dabei, an der der Nationale Ausschuss der Wirtschaftsprüfer und Steuerberater teilgenommen hat, um gegen die Einführung zahlreicher Auflagen, darunter die neue “Spesometro-Meldung”, zu protestieren.

Die Südtiroler Delegation zählte gut 10 Wirtschaftsprüfer. Es war die erste Veranstaltung dieser Art und ging friedlich von 10.30 bis13.00 Uhr im Zentrum der Hauptstadt über die Bühne.

Die Wirtschaftsprüfer prangern die neue trimestrale “Spesometro_Meldung” an, die plötzlich und ohne Zustimmung durch das Gesetz der Umwandlung des Steuerdekretes eingeführt wurde.

“Es ist dies ein Zusatz, der die telematische Meldung der einzelnen Rechnungen von und an Unternehmen mit Mehrwertsteuer trimestral notwendig macht und nicht wie bisher jährlich”, erklärt Zago. Im Rahmen der Umsetzung hat der Nationale Ausschuss der Wirtschaftsprüfer versucht einzuschreiten und einige Verbesserungen vorgeschlagen.

“Die vorgeschlagenen  Vereinfachungen des Nationalen Ausschusses wurden nicht angenommen; im Gegenteil: die neue Regelung bringt zusätzliche Belastungen mit sich”, sagt Zago. “Statt zu Beratern werden Wirtschaftsprüfer und Steuerberater immer mehr zu Dienstleistern.”

Das Anliegen der Wirtschaftsprüfer an die neue Regierung von Paolo Gentiloni ist: entbürokratisieren und die Auflagen vereinfachen, welche die Leistungen der Berufskammer immer mehr herabsetzen.

stol