Freitag, 09. März 2018

Südtiroler Wirtschaftsring: Gespräch mit Landeshauptmann

5 Themen, ein voll besetzter Saal bei der Festung Franzensfeste und klare Worte von Landeshauptmann Arno Kompatscher: Die Auftaktveranstaltung „Wirtschaft im Gespräch“ war ein spannender Diskussionsabend zu wirtschaftspolitischen Themen.

Mobilität war eines der Kernthemen des Abends. Gerade hier braucht es langfristig gedachte Lösungen. - Foto: swrea
Badge Local
Mobilität war eines der Kernthemen des Abends. Gerade hier braucht es langfristig gedachte Lösungen. - Foto: swrea

Die Veranstaltung wurde vom Südtiroler Wiirtschaftsring (swrea) organisiert: „Es geht jetzt darum, die Weichen für die Zukunft zu stellen: Bei Bildung, Innovation, Mobilität und Raumordnung. Mit günstigen Rahmenbedingungen und einem lebendigen ländlichen Raum“, betonte Matthias Braunhofer, Bezirkspräsident vom swrea.

Landeshauptmann Arno Kompatscher bezeichnete die Weiterentwicklung der Bildung und Ausbildung als eine der zentralen Herausforderungen, der sich das Land stellen muss. Nur so könne man dem Fachkräftemangel begegnen. Hier gelte es schon beim Kindergarten zu beginnen.

Ein weiteres Anliegen der Wirtschaft ist der Aufbau einer dualen höheren Berufsbildung im Bereich Mechatronik und Automation. In diesem Zusammenhang wies der Landeshauptmann darauf hin, dass Doppelgleisigkeiten zu vermeiden seien. „Am Standort Bruneck wird bereits im Rahmen des NOI Techpark ein berufsbegleitendes Bachelorstudium zur Automation etabliert“, erklärte der Landeshauptmann.

Mobilität und Raumordnung

Eine vernünftige Verkehrspolitik dürfe sich nicht auf den Bau von Straßen und Schienen beschränken, sondern bedeute in erster Linie, Verkehr zu vermeiden, so der Landehauptmann.

Maßnahmen dazu sind der Breitbandausbau und eine Politik für den ländlichen Raum, damit Dienstleistungen, Arbeitsplätze, Infrastrukturen und Freizeitmöglichkeiten vor Ort erhalten und geschaffen werden.

Starker ländlicher Raum

Swrea und Kompatscher sind sich einig, dass man Menschen in den Dörfern behalten wolle.Dazu brauche es ausreichend Basisdienste wie Post, Breitbandinternet, Nahversorgungs-, Gesundheits- und soziale Dienste.

Den Abschluss machte swrea-Präsident Leo Tiefenthaler: „Die Veranstaltungsreihe „Wirtschaft im Gespräch“ macht auch deutlich, dass wir die großen Herausforderungen der Zukunft nur dann meistern können, wenn wir sie gemeinsam angehen.“

stol

 

stol