Montag, 14. März 2016

Südtirols Brennereien überraschen bei Destillata

Gut gebrannt ist ... ganz gewonnen: Beim internationalen Spirituosenwettbewerb Destillata 2016 überraschten die handwerklichen Südtiroler Brennereien mit einem noch nie da gewesenen Erfolg. So ist der Nationalsieger Italien in diesem Jahr eine Südtiroler Kleinbrennerei, zwei Brennereien erreichten den Kreis der Auserwählten - den 12 Besten der 2016 teilnehmenden 129 Brennereien aus 11 Ländern.

Badge Local
Foto: © shutterstock

Auch der Newcomer-Preis ging an eine handwerkliche Südtiroler Destillerie sowie sechs von 31 Kategorie-Siegern. 

Die Destillata hat sich seit ihrem Bestehen zu einem internationalen Forum für  beste Destillerien und einem Pulsmesser für aktuelle Tendenzen in der Welt der feinen Brände entwickelt.

Traditionell stehen authentische Fruchtbrände im Focus des Wettbewerbes, was auch durch dessen Träger den österreichischen Bundesobstbauverband bedingt ist. Aber auch Whisky, Gin und allerhand kreative Spirituosen aus Früchten prägen das Spektrum der ausgestellten Produkte. 

Alexander Ortler von der Hofbrennerei Ortler toppte sein glänzendes Abschneiden auch 2016 mit dem Titel Nationensieger Italien.

Eine weitere bemerkenswerte Auszeichnung ist der Aufstieg von zwei Südtiroler Kleinbrennereien in den Kreis der Auserwählten - den Himmel der Destillata. Zu jenen dürfen sich 2016 das Weingut & Hofbrennerei Unterortl der Familie Aurich und die Hofbrennerei Ortler von Alexander Ortler zählen.

Sensationell ist auch das Abschneiden der Hofbrennerei Haidner von Franz Josef Obexer aus Brixen, welche das erste Mal an der Destillata teilnahm und prompt als bester Newcomer 2016 unter 30 erstmals einreichenden Destillerien gekürt wurde.

v.l. Martin Aurich, Karl Pichler, Jochen Kofler, Manfred Volgger, Alexander Ortler – Nationensieger Italien 2016 (vorne), Franz Josef Obexer – Newcomer 2016, Martin Rastner (vorne), Simon Volgger, Erwin Leimgruber

Unter den Kategorie-Siegern, den besten der 1100 angestellten Produkte des Jahres 2016, finden sich der Marillenbrand der Brennerei Knöspele aus Brixen, ein Traubenbrand Goldmuskateller der Hofbrennerei Ortler, Eppan und der Edelkastanienbrand im Edelkastanienfass gereift "Castanea" von Weingut & Hofbrennerei Unterortl, Juval. Weiterhin sogar mit zwei Kategoriesiegern Grappa Lagrein und Grappa Gewürztraminer Barrique von der Hofbrennerei St. Urban, Girlan sowie der Grappa Merlot der Brennerei Wezl aus Riffian.

Daneben wurde auch die Brennerei Gratznhäusl von Manfred Volgger aus Ridnaun und die Brennerei Stocker, Algund mit Medaillen geehrt.

Erwähnt sei auch, dass mit der Hofbrennerei St. Urban und der Hofbrennerei Knöspele zwei Teilnehmer der Qualitätsmarke Roter Hahn zu den besonders ausgezeichneten Brennereien der Destillata gehören.

stol