Montag, 08. Februar 2021

hds: „Südtirols Lebensmittelgroßhändler fallen durch den Rost“

Der hds schlägt Alarm, die Lage für Südtiroler Lebensmittelgroßhändler sei schwierig . Sie seien„von allen Unterstützungsmaßnahmen ausgeschlossen,“ heißt es in einer Presseaussendung.

Schwierige Zeiten für den Lebensmittelgroßhandel.
Badge Local
Schwierige Zeiten für den Lebensmittelgroßhandel. - Foto: © shutterstock
Südtiroler Lebensmittelgroßhändler beliefern sowohl im Land, als auch teilweise außerhalb, vorwiegend die gesamte Gastronomie und die Tourismusbetriebe. Aufgrund der wiederkehrenden Lockdowns in diesen Sektoren und das ständige Hickhack mit dem Beginn der Wintersaison haben diese Betriebe mit rund 1000 Beschäftigten große Schwierigkeiten und verzeichnen schwerwiegende Umsatzverluste, unterstreicht der hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol in einer Presseaussendung.

Eine Delegation von Großhandelsunternehmern unter der Führung von Werner Gramm, Vertreter des Großhandels im hds, hat sich vor kurzem mit hds-Präsident Philipp Moser und Direktor Bernhard Hilpold getroffen, um auf diese prekäre Situation aufmerksam zu machen.

„Das große Problem liegt darin, dass viele Großhandelsbetriebe aufgrund ihrer Mitarbeiteranzahl und ihrer Umsatzgröße bei den bisherigen Covid-Unterstützungsmaßnahmen des Staates und des Landes durch den Rost fallen und von jeglicher Förderung ausgeschlossen sind“, betont Präsident Moser. Die einzige Maßnahme, die diese Betriebe in Anspruch nehmen konnten, war die Lohnausgleichskasse.

Hohe Fixkosten

„Der Lebensmittelbereich im Großhandel verzeichnet hohe Fixkosten wie etwa Fuhrpark und Lagerhallen und hat derzeit eine zusätzliche Problematik zu bewältigen und zwar wohin mit der Ware, sprich mit den Lebensmitteln, welche ihr Verfallsdatum erreichen“, so Werner Gramm. Wenn diese nicht geliefert werden können, weil die Betriebe geschlossen bleiben, muss die verderbliche Ware entsorgt werden.

„Dieser Großhandel ist jetzt dringend auf Unterstützung angewiesen. Wir sind mit den zuständigen Wirtschaftsämtern in Verhandlung, um gemeinsam lokale Fördermaßnahmen auszuarbeiten - damit den betroffenen Betrieben geholfen werden kann“, betont abschließend der hds-Präsident.

stol

Schlagwörter: