Freitag, 22. April 2022

Südtirol-Urlaub: Künftig auch ohne Auto?

Wer nach Südtirol in den Urlaub fährt, der tut das in der überwiegenden Zahl der Fälle mit dem Auto. Zunehmend entdecken Gäste aber die Vorteile öffentlicher Verkehrsmittel, wie etwa der Bahn: kein Stau, kein Stress, keine Umweltbelastung. Der Wirtschaftsdienstleister IDM Südtirol hat diese Entwicklung nun mit Hilfe einer Umfrage nachweisen können. Dabei sind aber auch Probleme zu Tage getreten, die es zu lösen gilt.

Bessere Information zu den öffentlichen Verkehrsmitteln, vereinfachter Zugang dazu – von der Onlinebuchbarkeit über den Gepäcktransport bis zur Gästekarte: Das wünschen sich die Südtirol-Urlauber. - Foto: © manuelatessaro.it

Südtirols Gäste reisen zwar coronabedingt aktuell vorwiegend mit dem eigenen Auto nach Südtirol, können sich aber vorstellen, in Zukunft verstärkt umweltfreundliche Verkehrsmittel für die Anreise zu nutzen, teilt IDM mit. Vor Ort sind bereits 66 Prozent vor allem dank Gästekarte mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs – und damit auch sehr zufrieden, wie die die Onlinebefragung zeigt, die vor Kurzem abgeschlossen wurde.

Mit welchem Verkehrsmittel kommen unsere Gäste zu uns? Wie bewegen sie sich im Urlaub fort? Was waren die Gründe für die jeweilige Wahl? Und vor allem: Was genau müsste passieren, damit sich Südtirols Gäste sowohl bei der Anreise als auch vor Ort für nachhaltige Verkehrsmittel entscheiden? Um Antworten auf diese Fragen zu bekommen, hat IDM von Mitte Jänner bis Anfang März online 4750 Personen befragt. Der überwiegende Teil davon hatte in den vergangenen Jahren bereits einen Urlaub in Südtirol verbracht, der Rest plant gerade einen Südtirolurlaub.

90 Prozent reisen mit dem eigenen Verkehrsmittel an – das ist ein Anstieg von 12 Prozent seit 2018, der zum Teil der Pandemie geschuldet ist, aber nicht nur.
Wolfgang Töchterle, Marketingdirektor von IDM


44 Prozent der Befragten kommen aus Deutschland, über 39 Prozent aus Italien, also aus den beiden Hauptmärkten Südtirols; der Rest teilt sich auf andere Märkte auf, wie etwa Niederlande, Belgien, Schweiz, etc.

Nur 7 Prozent der Gäste reisen bisher mit dem Zug an

„44 Prozent aller Emissionen in Südtirol stammen vom Verkehr. Eine umweltfreundliche Anreise und eine ebenso umweltfreundliche Mobilität vor Ort sind zentrale Themen für Südtirol. Die Voraussetzungen dafür sind bereits gegeben; wir sind von Norden und Süden aus sehr gut mit dem Zug oder Fernbus erreichbar, und unser Land verfügt bereits über ein ausgezeichnetes öffentliches Mobilitätsnetz“, sagt Wolfgang Töchterle, Marketingdirektor von IDM. „Dennoch entscheiden sich laut unserer Studie nur 7 Prozent unserer Gäste für eine Anreise mit der Bahn, 90 Prozent reisen mit dem eigenen Verkehrsmittel an – das ist ein Anstieg von 12 Prozent seit 2018, der zum Teil der Pandemie geschuldet ist, aber nicht nur.“

Letzte Meile vom Bahnhof zur Unterkunft flächendeckend garantiert

Bereits vor einigen Jahren hat IDM eine Kooperation mit den Bahngesellschaften DB-ÖBB, DB Italia und Trenitalia gestartet, um Urlaubsgäste für diese umweltfreundliche Art der Anreise zu sensibilisieren und im Detail über diese Möglichkeiten des Reisens zu informieren. Damit die nachhaltige Anreise komplettiert wird, bietet Südtirol zudem einen flächendeckenden Last-Mile-Service, sodass der Urlaubsgast auch bequem vom Bahnhof zur Unterkunft kommt.



Tatsächlich sind die Bequemlichkeit der Reiseart sowie der Gepäcktransport einige der wichtigsten Gründe, die von Reisenden genannt wurden, die das Auto bevorzugt hatten. Von einer Reise mit der Bahn Abstand genommen hatten die Befragten auch, weil es keine Direktverbindung gegeben hatte, die Bahnfahrt als zu langsam empfunden wurde, der Zielort nicht in der Nähe des Bahnhofs lag oder die Mobilität vor Ort als mangelnd eingestuft worden war. Mit der Bahn reisen derzeit vor allem jüngere Urlauber an (19 Prozent der unter 30-Jährigen), aber auch Alleinreisende (36 Prozent). Und Gäste, die aus urbanen Zentren starten, wählen eher die Bahn als Gäste aus ländlichen Gegenden. Für Familien mit Kindern oder Gäste, die mit Partner oder Freunden unterwegs sind, ist ebenso das eigene Fahrzeug das Mittel der Wahl.

Allerdings konnte sich die Hälfte aller Befragten durchaus vorstellen, ihre Reise künftig auch mit einem nachhaltigeren Verkehrsmittel anzutreten. Und für 8 von 10 Umfrageteilnehmern wäre es denkbar, auch nach der Anreise im Urlaub komplett auf das eigene Auto zu verzichten. Das tun derzeit bereits 66 Prozent der Gäste – die Tendenz war dabei in den letzten Jahren steigend.

Gästekarte kommt gut an

Ein Großteil von ihnen hat hier den Zugang durch eine Gästekarte genutzt bzw. gab an, die Gästekarte sei der Hauptgrund für die Nutzung der Öffis gewesen. Eine Erkenntnis, die man bei IDM mit Interesse aufnimmt und in den Prozess der Digitalisierung und Vereinheitlichung des Gästekartesystems einfließen lassen wird, den IDM koordiniert.

Attraktivere Zugverbindungen nach Südtirol gewünscht

Damit das Auto beim Start in den Südtirolurlaub überhaupt daheim in der Garage stehen bleibt, müsste sich laut Umfrage aber noch einiges bewegen: Allgemein attraktivere Bahnverbindungen nach Südtirol, eine bessere Traktierung, günstige Abendverbindungen und ein funktionierender Fahrradtransport wurden etwa als Verbesserungsvorschläge genannt.

Zudem sollten nach Meinung der Befragten Ausflugsziele besser mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein. Gewünscht wurden außerdem eine bessere Information und Kommunikation zum autofreien Urlaub sowie ein einfacherer Zugang zum öffentlichen Nahverkehr.

stol

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden