Mittwoch, 25. Juli 2012

„Super Mario“ steckt weiter in den roten Zahlen

Eine schleppende Nachfrage und der hohe Yen-Kurs halten das japanische Videospielunternehmen Nintendo weiter in den roten Zahlen. Der Verlust erreichte in dem Ende Juni abgeschlossenen Quartal 17,23 Milliarden Yen (182 Mio Euro), wie der Hersteller von Spielkonsolen und Spiele-Software am Donnerstag mitteilte.

stol