Freitag, 15. April 2022

Superbonus 110 Prozent: Viele Banken nehmen keine Anträge mehr an

Es ist eine Maßnahme der italienischen Regierung, um die Bauwirtschaft wieder anzukurbeln: der Superbonus 110 Prozent. Und die Maßnahme ist ein voller Erfolg. Bloß: Viele Banken in Italien haben ihre diesbezüglichen finanziellen Mittel bereits ausgeschöpft und nehmen keine neuen Anträge für den Superbonus mehr entgegen.

Der Superbonus 110 Prozent ist ein voller Erfolg. Bloß: Viele Banken in Italien haben ihre diesbezüglichen finanziellen Mittel bereits ausgeschöpft . - Foto: © Shutterstock

Der Superbonus 110 Prozent ist ein voller Erfolg: Einerseits ist es für viele Haus- und Wohnungseigentümer eine gute Gelegenheit, günstiger eine Sanierung vorzunehmen, und andererseits wird somit die Baubranche kräftig angekurbelt.

Dies ist auch der Grund, warum die italienische Regierung diese Maßnahme verlängert hat. Das Problem aber ist: Da dieser Steuerbonus derart gut angekommen ist, dass deutlich mehr Anträge gestellt wurden als gedacht, sehen sich immer mehr Banken in Italien nicht mehr in der Lage, die Steuergutschrift auszuzahlen – aus einem einfachen Grund: Sie haben die finanziellen Mittel, die sie für den Superbonus erhalten haben, bereits ausgeschöpft.

So waren es anfangs vor allem kleinere und mittlere Banken in Italien, die angekündigt haben, keine neuen Anträge mehr für den Superbonus 110 Prozent entgegen nehmen zu wollen. Nun sind es auch die 2 größten Banken Italiens, die nun mitteilten, dass sie die finanzielle Kapazität für die Steuergutschrift ausgeschöpft haben.

Bislang sollen, so schreibt es zumindest die renommierte Mailänder Wirtschaftszeitung „Ilsole24ore“, über 40 Milliarden Euro an Steuergutschrift ausbezahlt worden sein.

Damit steht der italienische Gesetzgeber nun vor einem Dilemma: Einerseits will er den Superbonus verlängern, um die Baubranche und damit die Wirtschaft im Lande weiter anzukurbeln, andererseits müssen die finanziellen Mittel noch einmal deutlich aufgestockt werden, damit diese Maßnahme überhaupt Sinn macht.

sor

Alle Meldungen zu:

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden