Donnerstag, 21. Dezember 2017

Tarifvertrag für 900 Mitarbeiter der Region und der Wirtschaftskammern

Gewerkschaft und Verwaltung haben den Tarifvertrag für das Personal der Region Trentino-Südtirol und für die Wirtschaftskammern Trient und Bozen unterzeichnet.

Die Delegation der öffentlichen Verwaltung und die Vertreter der Gewerkschaften nach der Vertragsunterzeichnung (FOTO:LPA)
Badge Local
Die Delegation der öffentlichen Verwaltung und die Vertreter der Gewerkschaften nach der Vertragsunterzeichnung (FOTO:LPA)

Nach langen Verhandlungen haben die Vertreter der öffentlichen Hand und der Gewerkschaften am Donnerstag in Trient ihre Unterschrift unter den Tarifvertrag gesetzt, der die rund 900 Mitarbeiter der Autonomen Region Trentino-Südtirol und der Handels-, Industrie-, Handwerks- sowie der Landwirtschaftskammern Trient und Bozen betrifft.

Ausgenommen ist das Führungspersonal. Den Vertrag unterzeichnet haben die Vertreter der Gewerkschaften SGB/CISL, FENALT, ASGB undSGK/UIL mit einer Mehrheit von 66,4 Prozent. Nicht unterschrieben haben hingegen AGB/CGIL undS.INDI. "Wir sind mit diesem Ergebnis sehr zufrieden", betonten der Präsident der Region Arno Kompatscher und sein Vize Ugo Rossi. Nach einem arbeitsintensiven Jahr für die Region würden die Verhandlungen nun mit einem positiven Ergebnis und der Zustimmung aller Seiten enden, sagten Kompatscher und Rossi.

Der wirtschaftliche Teil des Übereinkommens, das die Regionalregierung m Mittwoch gutgeheißen hat, bezieht sich auf den Zweijahreszeitraum 2016-2017, der rechtliche auf den Dreijahreszeitraum 2016-2018. 

In der Vereinbarung stehen Vertragsänderungen, die die Teilzeitarbeit, die Elternzeit, die Freistellungen und auch die Bildungsaktivitäten ausdehnen, die Regelung zu den Vorrückungen werden teilweise revidiert. Die monatlichen Gehaltserhöhungen betragen rückwirkend mit 1. April 2016 brutto 1,8 Prozent, mit Februar 2017 drei Prozent.

Die Regionalregierung hat am 20. Dezember außerdem die Vertreter der öffentlichen Verwaltung ermächtigt, in das Abkommen eine Vertragsbestimmung einzufügen, die es ermöglicht, jemanden auf befristete Zeit zu Ausbildungszwecken anzustellen. Mit dieser Maßnahme soll die Beschäftigung Jugendlicher gefördert werden.

Die öffentliche Delegation wurde in den Verhandlungen von der Agentur für VertragsverhandlungenA.P.Ra.N (Agenzia provinciale per la rappresentanza negoziale) vertreten. Den Vorsitz führte Giorgio Bolego. Mit dabei waren der Generalsekretär der Region Alexander Steiner, die Direktorin der Abteilung I Claudia Anderle sowie Michl Ebner, Alfred Aberer und Luca Filippi als Vertreter der Handelskammer Bozen und Giovanni Bort, Mauro Leveghi und Alberto Olivo als Vertreter der Handelskammer Trient.

lpa

stol