Montag, 30. November 2020

Tourismus: 33,6 Prozent weniger Gästeankünfte im Sommerhalbjahr

Im Sommerhalbjahr 2020 (Mai bis Oktober 2020) beträgt die Zahl der Gästeankünfte 3,2 Millionen und sinkt somit um 33,6 Prozent. Die Zahl der Übernachtungen sinkt gegenüber dem Sommer 2019 um 30,7 Prozent und erreicht 14,6 Millionen. Diese und weitere Daten veröffentlicht das Landesinstitut für Statistik ASTAT in seiner Mitteilung „Entwicklung im Tourismus - Sommerhalbjahr 2020“.

Die Coronakrise hat den Tourismussektor stark beeinflusst.
Badge Local
Die Coronakrise hat den Tourismussektor stark beeinflusst. - Foto: © shutterstock
Die Zahl der Gästeankünfte beträgt im Sommerhalbjahr 2020 3,2 Millionen, das sind 1,6 Millionen weniger (-33,6 Prozent) als im Sommer des Vorjahres. Die Zahl der Übernachtungen nimmt gegenüber dem Sommer 2019 um 30,7 Prozent ab und erreicht 14,6 Millionen. Die herangezogenen Daten für diese Analyse sind jene bis zum Stand 18.11.2020, der Deckungsgrad entspricht laut ASTAT 95,5 Prozent.

August 2020: 164.000 Nächtigungen weniger als im August 2019

Alle 6 Monate des Sommerhalbjahres 2020 verbuchen Abnahmen und registrieren 6,5 Millionen Übernachtungen weniger als im Sommer 2019. Die geringsten Abnahmen mit -2,8 Prozent werden im Monat
August registriert, dieser Monat bleibt auch im Sommer 2020 mit über 5,6 Millionen der nächtigungsstärkste. Die Augustankünfte sind um 1,5 Prozent gesunken und erreichen über 1,1 Millionen. Im zweitstärksten
Monat Juli werden mit einem Rückgang um 23,0 Prozent knapp 3,7 Millionen Übernachtungen verbucht.

Die stärkste prozentuelle Abnahme an Übernachtungen (-96,5 Prozent) registriert der Monat Mai infolge der Coronavirus-Pandemie - die Beherbergungsbetriebe konnten ihre Tätigkeit erst am 25. Mai 2020 wieder aufnehmen.

4,3 Millionen Übernachtungen in Betrieben mit 3 Sternen

Im Sommer 2020 werden 72,5 Prozent der gesamten Übernachtungen in den gastgewerblichen Betrieben (Hotels, Residences, Garnis, Gasthöfen und Pensionen) verbucht. Den größten Anteil davon verbuchen mit
über 4,3 Millionen (40,5 Prozent) die 3-Sterne-Betriebe. In dieser Kategorie sinken die Zahlen gegenüber dem Sommer 2019 um 38,0 Prozent.

An 2. Stelle nach Anzahl der Übernachtungen folgen die 4-Sterne-Betriebe
mit über 3,3 Millionen (Anteil: 31,4 Prozent). In dieser Kategorie beträgt die prozentuelle Veränderung -30,2 Prozent. Den geringsten prozentuellen Nächtigungsrückgang gibt es bei den 5-Sterne-Betrieben (-1,6 Prozent); diese Kategorie verbucht als einzige eine Zunahme bei den Ankünften (+1,3 Prozent).

Bei den nicht gastgewerblichen Betrieben verzeichnen die Privatquartiere mit -14,4 Prozent die geringste Abnahme; sie verbuchen 1,2 Millionen Übernachtungen. Die Betriebe Urlaub auf dem Bauernhof verzeichnen mit 1,6 Millionen Übernachtungen den höchsten Wert bei den nicht gastgewerblichen Betrieben, trotz eines Rückgangs von 22,4 Prozent im Vergleich zum vorangegangenen Sommer.

Nach Kategorie betrachtet halten sich die Gäste im schwierigen Sommer 2020 in Südtirol am längsten in den Urlaub auf dem Bauernhof-Betrieben mit durchschnittlich 6,9 Tagen auf. Im Sommer 2019 betrug der Durchschnitt in dieser Kategorie 6,6 Tage. Es folgen nach Länge des Aufenthalts die Residences mit 6,5 Tagen (2019: 6,1 Tage) und die Privatquartiere mit 6,2 Tagen (2019: 5,6 Tage).


Einbußen in allen Bezirksgemeinschaften

In der außergewöhnlichen Sommersaison 2020 verbuchen alle Bezirksgemeinschaften sowohl bei den Ankünften als auch bei den Übernachtungen Rückgänge. Die stärksten prozentuellen Abnahmen gibt es in Bozen mit -52,1 Prozent bei den Ankünften und -45,2 Prozent
bei den Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahressommer. Die Zahl der Übernachtungen für die gesamte Sommersaison in Bozen beträgt 237 Tausend. Das Pustertal hingegen verbucht als stärkste Bezirksgemeinschaft mit über 4,4 Millionen Nächtigungen die geringsten prozentuellen Abnahmen (-20,3 Prozent).

In der gewohntermaßen starken Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt werden zahlenmäßig die höchsten Rückgänge registriert. Mit 2,2 Millionen Nächtigungen weniger (-38,2 Prozent) als im Sommer 2019 erreicht das Burggrafenamt 3,5 Millionen Übernachtungen.

Die Gemeinden mit den meisten Übernachtungen im Sommer 2020 sind Kastelruth (655.000 Nächtigungen), Schenna (518.000), Abtei (453.000), Meran (440.000), Tirol (421.000), Wolkenstein in Gröden (413.000) und Sexten (355.000).

Am längsten verweilen die Urlauber in den Gemeinden Kuens (durchschnittliche Aufenthaltsdauer: 7,2 Tage), Proveis (6,9 Tage), Vöran (6,7 Tage) und Schenna (6,1 Tage).

Für die Sommersaison 2020 meldet das benachbarte Bundesland Tirol mit insgesamt 15,6 Millionen Übernachtungen einen Rückgang von 29,7 Prozent derselben und von 38,8 Prozent bei den Ankünften.

Mehr Gäste aus dem Inland und weniger Gäste aus Deutschland

Im Sommerhalbjahr 2020 bricht die Urlauberzahl infolge der teilweise geltenden Reisebeschränkungen stark ein. Aus dem Kernmarkt Deutschland werden 6,3 Millionen Übernachtungen verbucht, das sind 4,9 Millionen weniger (-43,9 Prozent) als im Sommer des Vorjahres.

Die Nächtigungszahl der Gäste aus den italienischen Regionen (einschließlich Südtirol) ist für den Sommer 2020 um 7,2 Prozent gestiegen und erreicht 6,7 Millionen; die Ankünfte nehmen um 4,2 Prozent zu.

Im Vergleich zum Sommer 2019 urlauben 36,3 Prozent weniger Gäste aus der Schweiz in Südtirol: Es werden 740.000 Übernachtungen gemeldet (-421.000).

Aus dem Nachbarland Österreich werden im Sommer 2020 insgesamt 347.000 Übernachtungen in Südtirol registriert; das sind 54,8 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2019.

Die Verteilung der Gäste nach Herkunft verändert sich im Sommer 2020 leicht: Die bisher größte Gästegruppe aus Deutschland macht nun 42,9 Prozent der Gesamtübernachtungen aus (2019: 53,0 Prozent), der Anteil der inländischen Gästen beträgt hingegen 45,5 Prozent und mit 5,1 Prozent halten die Schweizer Gäste den drittgrößten Anteil.



Reiseverhalten der Gäste aus Deutschland und Italien

Die inländischen Gäste ziehen vor allem den Urlaub im Juli und August vor. Die Übernachtungszahlen ziehen im Juli stark an und liegen im August dann zwischen 40.000 und 150.000 Nächtigungen täglich. Am Spitzentag, den 19. August 2020, werden 154 .000 Übernachtungen nur von Gästen aus Italien gezählt. Die meisten inländischen Gäste kommen aus den Regionen Lombardei (1,7 Millionen Übernachtungen; +14,0 Prozent im Vergleich zum Sommer 2019), Venetien (1,2 Millionen; +13,7 Prozent) und Emilia-Romagna (1,0 Million; +13,7 Prozent).

Die Gäste aus Deutschland kommen über die Sommermonate verteilt nach Südtirol. Die Grafik veranschaulicht, dass die täglichen Nächtigungen in den Monaten Juli, August und September zwischen 40.000 und 70.000 liegen. Die bedeutenden Feiertage wie Christi Himmelfahrt, Pfingsten und Fronleichnam hatten im Sommer 2020 keine Auswirkungen auf die Übernachtungszahlen, da bis Mitte Juni die Grenzen geschlossen waren. Der Höchstwert der deutschen Gäste wird am 18. September 2020 mit 72.000 Nächtigungen erhoben.



Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer beträgt 4,6 Tage

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer im Sommer 2020 erhöht sich im Vergleich zum Vorjahressommer um 0,2 Tage und beträgt 4,6 Tage. Nach Herkunftsländern betrachtet halten sich im Sommer 2020 die Gäste aus der Slowakei (7,9 Tage), Luxemburg (5,9 Tage), Deutschland (4,9 Tage) und Italien (4,7 Tage) am längsten in Südtirol auf.

stol

Schlagwörter: