Donnerstag, 23. Juli 2015

Traumzahlen für Südtirols Badebetriebe

"Nichts wie ab ins kühle Nass": Im letzten Jahr sagten wir noch „Servus“ zum Sommer, um ihn dieses Jahr umso herzlicher wieder empfangen zu können. Die Betreiber der Südtiroler Schwimmbäder und Badeteiche zeigen sich sehr zufrieden mit dem bisherigen Umsatz.

Bei diesen Tropentemperaturen suchen viele die Abkühlung in Schwimmbädern und Badeteichen.
Badge Local
Bei diesen Tropentemperaturen suchen viele die Abkühlung in Schwimmbädern und Badeteichen. - Foto: © D

Der Start in die Badesaison war für Südtirols Schwimmbäder und Badeteiche ein voller Erfolg. Besonders im Vergleich zum Vorjahr, das alles andere als gut verlief, stieg der Umsatz maßgebend. Südtirols Schwimmbadbetreiber blicken optimistisch in den weiteren Saisonsverlauf.

"Besser könnte es nicht laufen"

Der Betreiber des Naturbadeteichs Gargazon, Manfred Adami, freut sich über die bisherigen 12.000 Besucher im Naturbad. Das sind rund 4.000 mehr als im Vorjahr. „Die Saison lief bisher super. Im Vergleich mit dem letzten Juli haben wir in diesem Monat bereits den doppelten Umsatz gemacht und wir konnten den Badebereich durchgehend geöffnet lassen“, freut sich Adami.

Auch in der Therme Meran läuft das Geschäft wie am Schnürchen. Auf dem über 5,4 Hektar großen Gelände tummeln sich neben den vielen Einheimischen auch zahlreiche Touristen.

„Dank des wunderschönen Wetters und den entsprechenden Temperaturen kommen immer mehr Gäste zu uns. Im ersten Halbjahr wurden etwa sieben Prozent mehr Eintritte verzeichnet, das entspricht 15.000 Personen“, zeigt sich Adelheis Stifter, Direktorin der Therme Meran, zufrieden. Allerdings müsse man schauen, wie der August verlaufe, denn der sei laut Stifter der wichtigste Monat des Sommers.

Rekordtag in Bruneck

„Die Saison war von Anfang an wunderbar. Seit Juni kommen täglich mehr als 600 Leute zu uns“, gibt Hannes Winkler, der im Freibad von Bruneck an der Kassa steht, gegenüber STOL bekannt.

„Vor allem im Juli gab es, vergleichsweise mit dem letzten Jahr, eine enorme Umsatzsteigerung. Durchschnittlich kommen 800 bis 900 Menschen täglich zu uns ins Schwimmbad, am Wochenende sogar noch mehr. Letztes Jahr kamen im Schnitt nicht Mal die Hälfte so viele Besucher“, gib Winkler bekannt. Stolz sei das Freibad von Bruneck vor allem auf ihren bisherigen Rekordtag, an dem ganze 1.007 Personen das Schwimmbad aufsuchten.

So sollte es sein!

Es sei allerdings nicht ein übermäßig umsatzreicher Sommer, sondern ein normaler. "Denn die letzte Saison war schrecklich, kein richtiger Sommer“, gibt der Betreiber des Naturbades Gargazon zu bedenken.

Der Besucheransturm sei in allen Bädern derselbe. Morgens kommen eher weniger Besucher, die ein paar Bahnen ziehen und Ruhe suchen. In den Morgenstunden fängt der Betrieb nur am Wochenende an. Um die Mittagszeit geht es dann richtig los, es herrscht reger Besucheransturm.

Toll sei auch, dass der Zusatzkonsum gestiegen ist. Von Getränken bis Speisen braucht es im Vergleich zum Vorjahr von allem mehr, berichten die Betreiber.

stol/mu

stol