Mittwoch, 28. November 2018

Trump droht erneut mit Autozöllen

US-Präsident Donald Trump hat erneut mit Sonderzöllen auf Auto-Importe gedroht. Wenn man die Einfuhrschranken erhöhe, würden „viel mehr Autos hier gebaut werden“, twitterte Trump am Mittwoch.

Durch das Einführen von neuen Zöllen auf Auto-Importe möchte US-Präsident Donald Trump das Wirtschaftswachstum in der Branche fördern.
Durch das Einführen von neuen Zöllen auf Auto-Importe möchte US-Präsident Donald Trump das Wirtschaftswachstum in der Branche fördern. - Foto: © shutterstock

Als Beispiel führte er die in seinen Augen sehr erfolgreiche „Chicken Tax“ an – eine jahrzehntealte Sondersteuer in Höhe von 25 Prozent, die die USA auf aus dem Ausland eingeführte Pritschenwagen und Transporter erheben. Diese Abgabe ist laut Trump der Grund, dass die US-Produktion in diesem Bereich floriert.

Wenn eine solche Steuer auch auf kleinere Pkw erhoben würde, so würden heimische Autobauer wie General Motors (GM) keine Fabriken in den USA schließen, meint Trump.
GM hatte am Montag angekündigt, wegen gesunkener Nachfrage nach kleineren Wagen die Produktion in Nordamerika zu drosseln und deshalb Werke stillzulegen und viele Mitarbeiter zu entlassen.

Alles wegen ein paar billiger Hühnchen

Trump will deshalb nun hohe Einfuhrzölle auf Pkw prüfen, was die USA aber ohnehin schon seit Monaten tun. Trump unterstrich seine Tweets zur „Chicken Tax“ mit dem Hinweis, der Präsident „habe große Macht in dieser Sache“. Eigentlich gilt die Steuer als skurrile Altlast eines Handelsstreits um billige Hühnchen aus Europa, der schon über ein halbes Jahrhundert zurückliegt.

Die „Wirtschaftswoche“ hatte bereits zu Wochenbeginn unter Berufung auf EU-Kreise berichtet, dass Trumps Regierung nach dem bevorstehenden G20-Treffen der führenden Wirtschaftsmächte in Buenos Aires 25-prozentige Zölle auf Autoimporte aller Länder außer Kanada und Mexiko verhängen könnte.

dpa

stol