Donnerstag, 23. Juni 2022

Tschenett: „Die Renten sind seit 12 Jahren kaum erhöht worden“

Der 400-Euro-Bonus der Landesregierung sei eine gute und wichtige Hilfe. Sie müsse aber ausgeweitet werden, fordert Tony Tschenett. Der ASGB-Vorsitzende denkt dabei vor allem an die Rentner und die kinderlosen Familien. „Viele können mit ihrer Rente die hohen Lebenshaltungskosten nämlich nicht mehr stemmen“, sagt er.

Tony Tschenett: „Viele können mit ihrer Rente die hohen Lebenshaltungskosten nämlich nicht mehr stemmen.“

Von:
Arnold Sorg
Wie STOL berichtet hat, hat die Landesregierung am Dienstag eine finanzielle Hilfe beschlossen: So sollen rund 35.000 Familien in Südtirol einen Bonus über 400 Euro bekommen.

Zudem wird die ISEE-Schwelle von 30.000 auf 40.000 Euro angehoben. Damit sollen die hohen Kosten durch die gestiegenen Strom- und Lebensmittelpreise zumindest einigermaßen abgefedert werden.

„Diese Hilfe könne nur ein erster Schritt sein“

„Diese finanzielle Hilfe ist wichtig“, sagt Tschenett zu STOL. Wichtig sei vor allem auch, dass die ISEE-Schwelle angehoben worden sei, damit mehr Familien in den Genuss dieser finanziellen Unterstützung kommen.

Diese Hilfe könne aber nur ein erster Schritt sein, sagt der ASGB-Vorsitzende. Man dürfe nämlich andere Bevölkerungsgruppen nicht vergessen. Tschenett denkt dabei vor allem an die Rentner und an kinderlose Familien. „Denn diese beiden Gruppen fallen aus allen Beitragskriterien heraus“, sagt er. Daher müsste man eine Hilfe über die Wohnungsnebenkosten gewähren.

„Man muss immer bedenken, dass die Renten seit dem Jahr 2010 kaum gestiegen sind“

Die Rentner würden zwar demnächst einen einmaligen 200-Euro-Bonus vom Staat erhalten – STOL hat berichtet – dies sei aber kaum mehr als der berühmte Tropfen auf dem heißen Stein. „Man muss immer bedenken, dass die Renten seit dem Jahr 2010 kaum gestiegen sind“, so Tschenett.

Es gebe viele Rentner im Land, die weder den 400-Euro-Bonus, noch den Strom- und Gasbonus erhalten würden, sagt der ASGB-Vorsitzende. Viele könnten mit ihrer Rente die hohen Lebenshaltungskosten nicht mehr stemmen.


sor

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden