Sonntag, 21. Juni 2015

Tsipras präsentiert die „endgültige Lösung“

Einen Tag vor dem Euro-Krisengipfel hat Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras seine Vorschläge für eine „endgültige Lösung“ der Schuldenkrise präsentiert.

Tsipras: Reicht ihm jetzt doch wer die Hand?
Tsipras: Reicht ihm jetzt doch wer die Hand? - Foto: © LaPresse

Tsipras habe seine Position am Sonntag in Telefonaten mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Frankreichs Staatspräsident François Hollande und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker erläutert, hieß es in einer Erklärung der Regierung in Athen.

Ob Tsipras auf die Forderungen der Gläubiger zu weiteren Spar- und Reformmaßnahmen einging, blieb zunächst offen.

Ein EU-Mitarbeiter erklärte in Brüssel: „Die Arbeit an neuen Vorschlägen geht weiter. Zu diesem Zeitpunkt sind aber noch keine neuen Vorschläge vorgelegt worden.“ Es habe am Morgen mehrere Telefonate gegeben.

So habe Juncker neben dem Gespräch mit Tsipras auch mit Merkel und der Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) Christine Lagarde Kontakt gehabt. Mitarbeiter Junckers hätten mit Vertretern der Europäischen Zentralbank (EZB) gesprochen.

Parallel zu den Telefonaten informierte Tsipras am Sonntag sein Kabinett. Am Vortag hatte es mehrere Stunden lang Beratungen zu den von den Gläubigern geforderten Sparmaßnahmen im Regierungssitz gegeben. Tsipras wird nach Angaben seines Büros am Sonntagabend nach Brüssel reisen.

dpa

stol