Samstag, 21. Mai 2016

Ungarn ist für Fitch kein „Ramsch“ mehr – Rating angehoben

Die Bonitätsprüfer von Fitch attestieren Ungarn wieder eine hohe Kreditwürdigkeit.

Foto: © APA/EPA

Die Fitch-Experten hoben ihre Bewertung nach Angaben vom Freitag um eine Stufe auf „BBB-“ an. Damit erhält das Land das Gütesiegel „Investment Grade“ zurück. Die Ratingagentur begründete dies mit Fortschritten der Regierung beim Schuldenabbau und mit einer verbesserten Lage des Bankensektors.

Analysten erwarten nun Kursgewinne der Landeswährung Forint und der Staatsanleihen am Montag. Nach dem Amtsantritt von Ministerpräsident Viktor Orban 2010 war Ungarn von allen großen Ratingagenturen auf „Ramsch“-Niveau herabgestuft worden. Die Hochstufung durch Fitch bedeutet für ihn daher nun einen Erfolg. Moody's wird sein Rating für das Land im Juli überprüfen.

apa/dpa

stol