Dienstag, 13. Dezember 2016

UniCredit will 13 Mrd. Euro frisches Kapital

UniCredit plant im 1. Quartal 2017 eine Kapitalerhöhung im Wert von 13 Milliarden Euro. Sie soll bei einer Aktionärsversammlung am 12. Jänner verabschiedet werden. Zudem plant die Bank die Trennung von notleidenden Krediten im Wert von 17,7 Mrd. Euro, wie aus dem am Dienstag in London vorgestellten neuen Geschäftsplan der Bank hervorgeht.

UniCredit plant im 1. Quartal 2017 eine Kapitalerhöhung im Wert von 13 Milliarden Euro.
UniCredit plant im 1. Quartal 2017 eine Kapitalerhöhung im Wert von 13 Milliarden Euro. - Foto: © LaPresse

Auch die Kosten müssen weiter sinken: UniCredit plant die Kürzung von zusätzlichen 6.500 Arbeitsplätze. Bis 2019 sollen 14.000 Jobs wegrationalisiert werden. Konzernchef Jean Pier Mustier sprach in London heute von einem strikten Kostenmanagement.
Für das heurige vierte Quartal stellte die Bank den Markt auf hohe Sonderbelastungen ein. Die Neuaufstellung wird im laufenden Vierteljahr mehr als 12 Mrd. Euro kosten.

apa

stol