Donnerstag, 16. August 2018

Universität Innsbruck: lvh übergibt Leistungsstipendien

Im Rahmen der Kooperation zwischen dem Landesverband der Handwerker (lvh) und dem Institut für Italienisches Recht der Universität Innsbruck fand am Mittwoch, 8. August, die jährliche Übergabe von Leistungsstipendien zur Förderung von Diplomarbeiten statt.

Von links: Institutsleiter Professor Gregor Christandl, Mitglieder des Institut-Teams Maximilian Dallago und Esther Happacher, die Studierenden Lukas Gamper, Lisa Cetrano, Eleonora Chiappini, Matthias Psenner und lvh-Vizepräsident Martin Haller. - Foto: lvh
Badge Local
Von links: Institutsleiter Professor Gregor Christandl, Mitglieder des Institut-Teams Maximilian Dallago und Esther Happacher, die Studierenden Lukas Gamper, Lisa Cetrano, Eleonora Chiappini, Matthias Psenner und lvh-Vizepräsident Martin Haller. - Foto: lvh

Die Stipendien wurden von lvh-Vizepräsident Martin Haller und Institutsleiter Professor Gregor Christandl an die Studierenden Lisa Cetrano, Lukas Gamper und Matthias Psenner überreicht. „Die Kooperation ist sehr wichtig und sollte in Zukunft auch weitergeführt werden“, unterstreicht Martin Haller. Schließlich stehen bei dieser Zusammenarbeit die Sensibilisierung der Bedürfnisse mittelständischer Handwerksbetriebe in Südtirol, der Forschungs- und Wissenstransfer sowie die Förderung von talentierten Studierenden im Fokus.

Bereits 2013 wurde die Kooperation zwischen dem lvh und dem Institut für italienisches Recht ins Leben gerufen. Seither werden Studierende des Instituts für italienisches Recht, die ihre Diplomarbeit zu einem Thema verfassen, das in die Schwerpunktbereiche der Unternehmen fällt, vom lvh mit einem Stipendium gefördert.

„Die Theorie, die man an der Universität erlernt, ist zwar ein gutes Fundament, aber um die Unternehmerwelt kennenzulernen, ist die praktische Erfahrung im Betrieb unbedingt notwendig", erklärt lvh-Vizepräsident Martin Haller die Wichtigkeit der Zusammenarbeit. Im Anschluss der Vergabe wurden weitere Bücher der Reihe „Handwerk und Dienstleister im Recht“ präsentiert.

stol

stol