Donnerstag, 02. Februar 2017

Unternehmerverband: Industrie setzt auf die Jugend

Der Südtiroler Unternehmerverband hat auf die aktuelle Ausgabe des „Arbeitsmarkt News“ der Beobachtungsstelle für den Arbeitsmarkt reagiert. Dies hatte mitgeteilt, dass die Zahl der Ausbildungsbetriebe in Südtirol generell rückläufig sei. Die Industrie gehört laut Unternehmerverband zu den wenigen, positiven Ausnahmen.

Der Südtiroler Unternehmerverband hat auf die aktuelle Ausgabe des „Arbeitsmarkt News“ der Beobachtungsstelle für den Arbeitsmarkt reagiert.
Badge Local
Der Südtiroler Unternehmerverband hat auf die aktuelle Ausgabe des „Arbeitsmarkt News“ der Beobachtungsstelle für den Arbeitsmarkt reagiert. - Foto: © D

„Im Industriesektor sind die Ausbildungsbetriebe im Zeitraum 2005-2015 nämlich von 131 auf 148 angestiegen“, schreibt der Unternehmerverband am Donnerstag in einer Aussendung.

Noch markanter sei die Zunahme der eingestellten Jugendlichen: waren im Jahr 2005 noch knapp mehr als 400 Lehrlinge in den Industrieunternehmen beschäftigt, so wurden im Jahr 2016 rund 600 Lehrlingsverträge gezählt, so der Unternehmerverband.

Die Studie zeige auch auf, dass die Rolle der größeren Unternehmen unter den Ausbildungsbetrieben zunehme: zwischen 2005 und 2015 seien 2100 größere Unternehmen in die Gruppe der Ausbildungsbetriebe dazugekommen.

Heimische Unternehmen suchen neue Talente

„Unsere Unternehmen beweisen jeden Tag, wie sehr sie auf die Jugend setzen. Der Zuwachs der beschäftigten Lehrlinge ist ein weiteres positives Zeichen, das mit der generellen Zunahme der Arbeitsplätze im privaten Sektor einhergeht. Im Laufe des letzten Jahres haben die Südtiroler Betriebe täglich 15 neue Arbeitsplätze geschaffen, Sonn- und Feiertage inbegriffen. Diese außerordentliche Leistung ist ein wichtiges Signal für unsere Jugendlichen: die heimischen Unternehmen suchen neue Talente und sind bereit, in diese Talente zu investieren“, unterstrich der Präsident des Unternehmerverbandes Südtirol Stefan Pan.

stol

stol