Sonntag, 12. Juli 2020

US-Kleinstadt druckt in Corona-Krise ihr eigenes Geld

Die US-Kleinstadt Tenino hat eine kreative Lösung für die Umsatzeinbrüche ihrer Geschäftsleute in der Corona-Krise gefunden - und ihr eigenes Geld gedruckt. Bürgermeister Wayne Fournier sagte, das Geld werde an Bedürftige in der Stadt ausgegeben. Jeder der 1.800 Bürger habe Anspruch auf Hilfen im Wert von bis zu 300 „Tenino-Dollar“ (266 Euro) im Monat.

Dank Holz als Trägermaterial sind Tenino-Dollar eine "harte" Währung.
Dank Holz als Trägermaterial sind Tenino-Dollar eine "harte" Währung. - Foto: © APA (AFP) / JASON REDMOND

apa