Montag, 25. Juni 2018

USA erwägen Einschränkungen für chinesische Investoren

Der Handelskonflikt zwischen China und den USA geht in eine neue Runde. Einem Zeitungsbericht zufolge erwägt das US-Finanzministerium Einschränkungen für chinesische Investoren. So soll den Unternehmen, bei denen chinesische Investoren mehr als ein Viertel der Anteile halten, der Kauf von bestimmten US-Technologiefirmen verboten werden, berichtete das „Wall Street Journal” am Sonntag.

Die Einschränkung ist nur für neue Zukäufe gültig Foto: APA (AFP)
Die Einschränkung ist nur für neue Zukäufe gültig Foto: APA (AFP)

Die Zeitung berief sich auf mit dem Vorgang vertraute Personen. Zudem solle der Export von weiteren Technologieartikeln nach China untersagt werden. Es gehe um „für die Industrie wichtige Technologien”, hieß es. Die Pläne seien noch nicht fertiggestellt. Die US-Wirtschaft erhalte zudem die Möglichkeit, sich zu ihnen zu äußern. Das Präsidialamt, das Finanzministerium und das Handelsministerium antworteten zunächst nicht auf Bitten um Stellungnahmen.

Die Einschränkung gelte nur für neue Zukäufe, hieß es in dem Bericht weiter. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump habe nicht vor, bereits abgeschlossene Geschäfte rückgängig zu machen. An der Börse kam der Bericht negativ an: In Asien gaben die Kurse nach, die US-Futures sanken mehr als 0,5 Prozent.

apa/ag.

stol