Donnerstag, 26. Dezember 2013

USA werden zum Ölförderer Nummer eins

Als Barack Obama im Jahr 2008 um die US-Präsidentschaft kämpfte, war Amerikas Abhängigkeit vom ausländischen Öl eines der zentralen Themen. Es herrschte Panik vor den Konsequenzen, wenn es mit der Produktion im eigenen Land steil bergab geht. Sein damaliger Gegner John McCain versprach lauthals eine Politik nach dem Motto „Drill, baby, drill“ (Bohre, Baby, bohre).

stol