Sonntag, 13. Mai 2018

Verdacht auf Cyberdiebstahl in Mexikos Finanzwirtschaft

In Mexikos Finanzwirtschaft sind womöglich mehrere Firmen Opfer von Hackerangriffen geworden. Der Zentralbank zufolge wurden in den vergangenen Tagen aus mindestens fünf Unternehmen unrechtmäßig Gelder abgezogen. Angaben zum Schadensvolumen und den Geschädigten wurden nicht gemacht.

In Mexikos Finanzwirtschaft sind womöglich mehrere Firmen Opfer von Hackerangriffen geworden.
In Mexikos Finanzwirtschaft sind womöglich mehrere Firmen Opfer von Hackerangriffen geworden. - Foto: © shutterstock

Nach Worten von der Chefin des Zahlungssystems der Notenbank, Lorenza Martinez, wurden Geldbeträge in betrügerischer Absicht auf offensichtlich falsche Konten transferiert. „Aber wie es geschah, müssen wir noch herausfinden“, sagte sie. Das SPEI-Zahlungssystems der Notenbank sei nicht beeinträchtigt.

Das Problem liege vielmehr in der Software, die für die Finanzfirmen die Verbindung zu SPEI herstelle. SPEI ähnelt dem internationalen Banken-Transaktionssystem Swift, das Hacker in der Vergangenheit bereits mehrfach zu Internet-Diebstählen genutzt haben.

apa

stol