Donnerstag, 29. August 2019

Verdienstkreuz für ehemalige Landesbäuerin

Beruf Bäuerin aufwerten, Landwirtschaft ermöglichen, Ehrenamt mitgestalten, christliche Werte vermitteln, Brauchtum leben: Dafür hat sich die ehemalige Landesbäuerin Hiltraud Erschbamer eingesetzt und am 15. August in der Hofburg von Innsbruck das Verdienstkreuz des Landes Tirol erhalten.

Landesbäuerin Antonia Egger und einige Bäuerinnen gratulierten Hiltraud Erschbamer zur Verleihung des Verdienstkreuzes. - Foto: SBO
Badge Local
Landesbäuerin Antonia Egger und einige Bäuerinnen gratulierten Hiltraud Erschbamer zur Verleihung des Verdienstkreuzes. - Foto: SBO

„Nur das was für uns wertvoll und wichtig ist, wird Zukunft haben“: Das war das Motto von Hiltraud Erschbamer. Ehrenamt war für sie nicht nur ein Amt oder eine Ehre, sondern vor allem ein Wert. Ein Wert den es für sie galt, in die Zukunft zu tragen, vorzuleben und weiterzugeben.

Sie engagierte sich ein Leben lang ehrenamtlich für die Landwirtschaft, für die Frauen – insbesondere Bäuerinnen - für die Dorfgemeinschaft, für die Erhaltung von altem Saatgut, für Brauchtum und Kultur sowie für die christlichen Werte. Dafür wurde ihr von den Landeshauptleuten Günther Platter und Arno Kompatscher das Verdienstkreuz überreicht.

Vor 29 Jahren begann Hiltraud Erschbamer ihre ehrenamtliche Arbeit innerhalb der Südtiroler Bäuerinnenorganisation. Als erstes in der SBO-Ortsgruppe Terlan und zwar als Ortsbäuerin-Stellvertreterin, später dann als Bezirksbäuerin-Stellvertreterin im Bezirk Bozen, dann als Landesbäuerin-Stellvertreterin und die letzten acht Jahre als Landesbäuerin. 

Verdienstkreuz am Hochunserfrauentag

Gestärkt durch ein Netzwerk, durch Wissen und vor allem durch ihre Begeisterung gelang es Erschbamer in ihrer Zeit als Landesbäuerin den Beruf Bäuerin aufzuwerten. Und auch das Ehrenamt.

Dass sie das Verdienstkreuz am Hochunserfrauentag erhielt – dem höchsten Tiroler Frauenfeiertag – ist für Erschbamer etwas ganz Besonderes: „Das zeigt mir, dass das Ehrenamt von der Gesellschaft wertgeschätzt wird. Und ich nehme es stellvertretend für alle Bäuerinnen an, die ehrenamtlich arbeiten. Auch für diejenigen, die ganz im Stillen viel für die Gemeinschaft tun, diese Menschen dürfen wir nicht vergessen!“

Landesbäuerin Antonia Egger freute sich mit der ehemaligen Landesbäuerin: „Es war für mich selbstverständlich dabei zu sein und der Hiltraud meine Wertschätzung kundzutun. Sie hat vieles bewegt und die ehrenamtliche Arbeit immer positiv vermittelt. Es freut mich, dass die Arbeit der Bäuerinnen gesehen und wertgeschätzt wird.“ 

stol

stol