Freitag, 15. September 2017

Verlustgeschäft bei Lebensversicherungen dank Hilfe der VZS annulliert

Die Verbraucherzentrale Südtirol (VZS) hat seit Jahren ein kritisches Auge auf Lebensversicherungen mit aufwertbarem Kapital: Zu oft haben VerbraucherInnen hier das Nachsehen, zu viele der Produkte sind ungünstig für die Versicherten.

Beim Ausfüllen des Fragebogens soll man achtsam und ehrlich sein.
Badge Local
Beim Ausfüllen des Fragebogens soll man achtsam und ehrlich sein. - Foto: © shutterstock

Ein Phänomen, dass in den letzten Jahren bei Beratungen zu Lebensversicherungen häufiger beobachten werden konnte, waren „Mehrfachabsicherungen“: Verbraucher hatten nicht nur eine, sondern gleich mehrere Kapitallebensversicherungen abgeschlossen – häufig war den Betreffenden nicht einmal bewusst, wie viele Verträge sie genau am Laufen hatten.

Die Frage, die die Betroffenen dann stellen, ist stets die gleiche: „Komme ich aus diesen Verträgen wieder raus, ohne das eingezahlte Kapital – ganz oder teilweise – zu verlieren?“

17.250 Euro gerettet

Den VerbraucherInnen eine Ausstiegsmöglichkeit zu finden sei nicht immer einfach. In einem letzthin behandelten Fall gelang dies jedoch zur vollsten Zufriedenheit: Vier vom Verbraucher unterzeichnete Verträge wurden annulliert, und die eingezahlten Prämien wurden ihm zurück erstattet – in Summe stolze 17.250 Euro.

Das Ganze wurde dank der in den Versicherungsunterlagen festgehaltenen Informationen möglich. Bei Abschluss solcher Polizzen können die Versicherten einen Fragebogen ausfüllen, in welchem Angaben zu Vermögenssituation und Gesundheitszustand gemacht werden.

Ehrlich sein beim Fragebogen

Im konkreten Fall hatte der Verbraucher bei seinen abgeschlossenen Verträgen sein „Sparpotential“ - also die Summe, die er von seinem Einkommen abzweigen und investieren wollte – korrekt vermerkt. Die Summe der jährlichen Prämien dieser vier Verträge überstieg das angegebene Sparpotential bedeutend, und dies galt als Beweis, dass der Versicherungsvermittler nicht im Interesse des Kunden gehandelt hatte. Die Versicherungsgesellschaft erklärte sich deshalb bereit, die Verträge zu annullieren. Durch die Auflösung der Verträge erhielt der Konsument  17.250 Euro an eingezahlten Prämien zurück.

Diese Annullierung war nur möglich, weil der Verbraucher vor der Vertragsunterzeichnung diese Fragebögen wahrheitsgetreu ausgefüllt hatte. Ohne diese Angaben hätte der Verbraucher nur mit sehr hohem Verlust aus diesem ungünstigen Verträgen aussteigen können.

Die Berater der Verbraucherzentrale stellen immer wieder fest, dass Verbraucher die Fragebögen bei Versicherungen gar nicht, oder - unabsichtlich - nicht wahrheitsgetreu ausfüllen. Dadurch wird es jedoch im Falle eines Falles unmöglich nachzuweisen, dass ein Vertrag nicht angemessen ist, und ein Ausstieg aus dem Vertrag ist nur unter hohen Verlusten möglich.

Deshalb der Rat der VZS an die Verbraucher: Vor Unterzeichnung eines Vertrags sollten die Fragebögen genau durchgelesen und wahrheitsgetreu ausgefüllt werden, denn nicht gegebene Informationen oder falsche Angaben können großen Schaden anrichten.

In der VZS ist ein Beratungsdienst zum Thema Versicherung und Vorsorge verfügbar.

stol

stol