Donnerstag, 5. Mai 2022

Verwaltungsrat von IDM Südtirol bestätigt

Landeshauptmann Arno Kompatscher und Handelskammerpräsident Michl Ebner haben kürzlich den neuen Aufsichtsrat und den neuen Verwaltungsrat von IDM Südtirol nominiert.

Der IDM-Verwaltungsrat wurde bestätigt. - Foto: © IDM

Mit dabei im Verwaltungsrat sind weiterhin Flora Kröss, Simone Buratti, Martin Haller und Georg Kössler, während Stefania Gander auf Cristina Larcher folgt, die sich nicht mehr zur Verfügung gestellt hat. Im Amt bestätigt wurde auch Präsident Hansi Pichler, der zusammen mit IDM-CEO Erwin Hinteregger auf eine erfolgreiche Amtsperiode zurückblickt.

„Ich bedanke mich bei Cristina Larcher und den bestätigten Mitgliedern des Verwaltungsrats für die wertvolle Arbeit, die sie in der vergangenen Amtsperiode geleistet haben, sowie bei Landeshauptmann Arno Kompatscher und Handelskammerpräsident Michl Ebner für die konstante Unterstützung. Ich freue mich, dieses Gremium von IDM in seiner bewährten Zusammensetzung auch für die nächste Amtszeit leiten zu dürfen“, sagt IDM-Präsident Hansi Pichler.

Gemeinsam habe man eine Vielzahl von wichtigen Projekten stemmen können - und das in einer Zeit, die eine ganz besonders herausfordernde gewesen sei, weil sich die Covid-19-Pandemie auf vielen Ebenen ausgewirkt habe – gesundheitlich, sozial und wirtschaftlich.

Tatsächlich hatte IDM gerade ein halbes Jahr nach der Wahl des jetzt wieder bestellten Verwaltungsrats im Herbst 2019 ihre neue Strategie für die nachhaltige Weiterentwicklung der Südtiroler Wirtschaft vorgestellt, da wurde diese Strategie mit dem Ausbruch der Pandemie sofort einer Feuerprobe unterzogen. Und hielt stand. „Gerade in der Krise waren unsere 3 strategischen Leitlinien noch wichtiger als sonst, also: stark auf die Südtirol Marke setzen und dabei das Land in allen seinen Kernkompetenzen kommunizieren, die Qualität in allen Sektoren steigern und den Internationalisierungsgrad erhöhen“, unterstreicht IDM-CEO Erwin Hinteregger. „Nachhaltigkeit in all ihren Facetten ist dabei die unabdingbare Prämisse unserer Tätigkeit, denn nur so wird unsere Wirtschaft zukunftsfähig.“

Um die Folgen der Krise abzumildern, stellte IDM sofort nach dem Ausbruch der Pandemie ein Restart-Programm auf die Beine, das alle Wirtschaftssektoren in Südtirol in dieser schwierigen Zeit effizient unterstützte. Gleichzeitig war es IDM aber extrem wichtig, neue Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sich Südtirols Wirtschaft nachhaltig Richtung Zukunft bewegen kann. „Hier haben 2 Themen einen ganz großen Stellenwert: zum einen eben die Nachhaltigkeit, und zum zweiten die Digitalisierung, weil der Digitalisierungsgrad heute schon die Voraussetzung für die Wettbewerbsfähigkeit bildet“, so Erwin Hinteregger.

Der Fokus auf diese beiden Themen sowie auf die bewährte Strategie von IDM bleibt auch in der neuen Amtszeit erhalten, ebenso wie das große Ziel, durch eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung Südtirol zum begehrtesten Lebensraum Europas zu machen.

stol

Alle Meldungen zu:

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden