Montag, 11. Dezember 2017

Viel Geld für die Bauern

Allen Verspätungen und Schwierigkeiten zum Trotz: Keine andere Region in Italien hat bis zum 30. November derart viele EU-Beiträge an die Bauern ausbezahlt wie Südtirol. 38,67 Prozent der 366 Millionen Euro, die im Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum 2014-2020 zur Verfügung stehen, sind bereits auf den Konten der Bauern. Das berichten die "Dolomiten" in ihrer Montagausgabe.

Badge Local
Foto: © D

Rund 100 Millionen Euro an Betriebsprämien und Förderungen aus dem Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum 2014-2020 konnten heuer ausgezahlt werden.

Mit einem insgesamt ausgezahlten Anteil von 38,67 Prozent an den bis 2020 vorgesehenen Mitteln führt Südtirol die Liste der Regionen an – und das deutlich.

Auf Platz 2 folgt nämlich das Veneto mit 28 Prozent, auch das Trentino kommt mit 21 Prozent noch über die 20-Prozent-Marke, während alle anderen Regionen meist zwischen lediglich 10 und 20 Prozent liegen.

„Wir konnten mehr ausbezahlen als zum Beispiel die Region Piemont mit 8 Mal so viel Einwohnern wie Südtirol und natürlich auch entsprechend größerer Verwaltungsstruktur“, freut sich der zuständige Landesrat Arnold Schuler.

"D"/wib

Den vollständigen Artikel und alle Hintergründe gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol