Donnerstag, 05. Januar 2017

Virtuelle Währung Bitcoin steuert auf Allzeithoch zu

Die virtuelle Währung Bitcoin nähert sich ihrem Allzeithoch und scheint für Anleger in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit attraktiv zu sein. Sie knackte laut Bitcoin-Preisindex am Donnerstag die 1100-Dollar-Schwelle (1054 Euro) und kam damit ihrem bisherigen Höchststand nahe. Dieser war 2013 mit 1165,89 Dollar erreicht worden. Anschließend verlor die virtuelle Währung zwischenzeitlich aber drei Viertel ihres Wertes.

Die virtuelle Währung Bitcoin nähert sich ihrem Allzeithoch und scheint für Anleger in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit attraktiv zu sein.
Die virtuelle Währung Bitcoin nähert sich ihrem Allzeithoch und scheint für Anleger in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit attraktiv zu sein. - Foto: © shutterstock

Bitcoin gibt es seit 2009. Damals war die Währung lediglich ein paar Cent wert. Hinter dem virtuellen Geld steckt der Gedanke, eine Währung zu schaffen, die unabhängig von Staaten, Zentralbanken und der Geldpolitik ist. Erfunden wurde sie unter dem Eindruck der Finanzkrise. Befürworter von Bitcoin und virtuellen Währungen allgemein finden es gut, dass das Internetgeld nur von der Nutzer-Gemeinschaft und nicht von Zentralbanken oder Regierungen beeinflusst werden kann.

Das virtuelle Geld wird durch komplexe Verfahren berechnet; der Wechselkurs zu echten Währungen schwankt stark. Der Ruf von Bitcoin erlitt mehrfach Kratzer: Unter anderem verschwanden hunderttausende „Münzen“ von der Plattform MtGox, bei der Bitcoins in echte Währungen getauscht werden konnten. Zudem stellte sich heraus, dass unter anderem auf dem illegalen Online-Handelsplatz Silk Road Drogen mit Bitcoins gekauft wurden.

apa/afp

stol