Freitag, 10. Februar 2017

Volksbank: Gewinn und trotzdem keine Dividenden

Die Südtiroler Volksbank hat das Geschäftsjahr 2016 mit einem Gewinn abgeschlossen. Trotzdem hat der Verwaltungsrat am Freitagvormittag beschlossen, keine Dividenden auszubezahlen.

Schwarze Zahlen stehen bei der Südtiroler Volksbank AG zum Ende des Geschäftsjahres 2016 zu Buche.
Badge Local
Schwarze Zahlen stehen bei der Südtiroler Volksbank AG zum Ende des Geschäftsjahres 2016 zu Buche.

Die Zahlen: 7,7 Millionen Euro betrug der Reingewinn der Volksbank im abgelaufenen Geschäftsjahr, nachdem man im ersten Halbjahr 2016 noch einen Verlust von 27,4 Millionen Euro hinnehmen musste.

Trotzdem ist man mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden, wie Volksbank-Präsident Otmar Michaeler bei der Vorstellung der Bilanz betonte: „Unser Ziel ist es, dass die Aktionäre eine Verzinsung von 2 bis 3 Prozent vom Eigenkapital erhalten. Das haben wir heuer nicht geschafft.“ Die Eigenkapitalrendite habe sich 2016 nämlich auf 0,9 Prozent belaufen.

Die Bank stehe weiterhin vor der Herausforderung, das Vermögen zu stärken, die Kosten zu reduzieren und die Volumina zu steigern. „Der Verwaltungsrat hat daher beschlossen, keine Dividenden auszuschütten“, so Michaeler.

stol

stol