Freitag, 02. September 2016

Volksbank mit Millionen-Verlust im ersten Halbjahr

Die Volksbank schließt das erste Halbjahr mit einem Verlust von 27,4 Millionen Euro. Der Verwaltungsrat hat die Bilanz am Freitagnachmittag genehmigt. Überraschend kam das nicht. Bereits Mitte Juni hat die Bank einen Verlust von bis zu 30 Millionen Euro angekündigt. Grund: die hohen Wertberichtigungen.

Bei der Volksbank geht man, trotz der astronomischen Verluste, von einem positiven Jahresergebnis aus. - Symbolbild
Badge Local
Bei der Volksbank geht man, trotz der astronomischen Verluste, von einem positiven Jahresergebnis aus. - Symbolbild - Foto: © shutterstock

Das Halbjahresergebnis wird durch die zusätzlichen Wertberichtigungen auf Kredite beeinträchtigt, die auf der Grundlage Anmerkungen der Banca d’Italia erfolgt sind. Die Geschäftsentwicklung sei aber weiterhin positiv und werde durch eine lineare Entwicklung der Ertragskomponenten unterstützt, heißt es vom Finanzinstitut. „Die Volksbank geht weiterhin von einem positiven Jahresergebnis aus.“

„Die Volksbank arbeitet weiterhin am Ziel, die Bank als Regionalbank noch tiefer in Südtirol und im Nordosten Italiens zu verankern“, sagt Volksbank-Präsident Otmar Michaeler. Generaldirektor Johannes Schneebacher meint, dass sich „die Volksbank trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds in einer ausgeglichenen Finanz- und Vermögenslage befindet“.

stol/sor

stol