Samstag, 23. Januar 2016

Volksbank-Strategietagung mit über 950 Mitarbeitern

Der Strategieplan der Volksbank bis 2020 stand im Mittelpunkt einer Großveranstaltung, an der am Freitag und Samstag über 950 Mitarbeiter teilgenommen haben. In Marostica haben sie ihre Beiträge zur Umsetzung des ambitionierten Strategieplanes erarbeitet.

Hunderte Volksbank-Mitarbeiter haben in Marostica konkrete Maßnahmen zur Umsetzung der Strategie erarbeitet (Foto/copyright: Volksbank)
Badge Local
Hunderte Volksbank-Mitarbeiter haben in Marostica konkrete Maßnahmen zur Umsetzung der Strategie erarbeitet (Foto/copyright: Volksbank)

Den Strategieplan bis 2020 und die konkreten Maßnahmen daraus hat das Volksbank-Management an diesem Wochenende mit über 950 Mitarbeitern im Rahmen einer Großveranstaltung in Marostica geteilt. Leitlinie dafür ist die Vision: „Wir finden einfache und nachhaltige Lösungen für mehr Lebensqualität“.

Der Austragungsort der Convention in Marostica widerspiegelt das Bekenntnis der Bank zum neuen Marktgebiet im Veneto. Marostica ist seit der Übernahme der Banca Popolare di Marostica durch die Volksbank der Hauptsitz der Vertriebsdirektion „Polo Veneto“, wo alle Vertriebsaktivitäten für die Provinzen Vicenza, Padua, Pordenone, Treviso und Venedig koordiniert werden.

188 Filialen und 1400 Mitarbeiter

Es war dies nach der Convention in Antholz im Jahr 2012 die zweite Volksbank-Convention innerhalb von vier Jahren. In 120 Arbeitsgruppen brachten die Volksbank-Mitarbeiter aus Südtirol, Belluno, Trentino, Treviso, Vicenza, Padua, Pordenone und Venedig ihre Ideen und Vorschläge ein. Mit dabei waren auch die 15 Verwaltungs- und Aufsichtsräte.

„Die Volksbank ist inzwischen zu einem Unternehmen mit 188 Filialen und mehr als 1400 Mitarbeitern in acht Provinzen herangewachsen. Die Tagung dient dazu, die Mitarbeiter in den Strategieprozess der Bank einzubinden und das Wir-Gefühl zu stärken. Jeder einzelne Mitarbeiter ist eingeladen, sich und seine Ideen für die Zukunft der Volksbank einzubringen und seinen Beitrag zur Zukunft dieser Bank zu leisten“, betonten Volksbank-Präsident Otmar Michaeler und Generaldirektor Johannes Schneebacher.  

stol