Montag, 23. Oktober 2017

Vorentscheidung zu Chef von Italiens Notenbank am Freitag erwartet

Für die künftige Leitung der italienischen Notenbank fällt Regierungskreisen zufolge wohl am Freitag eine Vorentscheidung. Dann werde die Regierung von Ministerpräsident Paolo Gentiloni auf einer Kabinettssitzung ihren Kandidaten für den Posten vorschlagen, sagte eine mit den Überlegungen vertraute Person am Montag zur Nachrichtenagentur Reuters.

Die Peronalie Ignazio Visco wirbelt des itallienischen Politikbetrieb durcheinander.
Die Peronalie Ignazio Visco wirbelt des itallienischen Politikbetrieb durcheinander. - Foto: © LaPresse

Die sechsjährige Amtszeit des bisherigen Notenbank-Gouverneurs Ignazio Visco läuft Ende des Monats aus. Er war zuletzt heftig unter Beschuss geraten, da im Zuge der Bankenkrise in den vergangenen zwei Jahren zehn Institute schließen mussten. Ihm wird vorgehalten, zu viele faule Kredite in den Bank-Bilanzen zu lange geduldet zu haben.

Lange galt eine Verlängerung von Viscos Amtszeit als ausgemachte Sache. Doch das ist nach der Kritik, in die sich vergangene Woche auch Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi einreihte, jetzt ungewiss. Der Gouverneur der Banca d'Italia wird von Staatspräsident Sergio Mattarella benannt. Dabei stützt sich dieser auf die Empfehlung der Regierung und des Notenbank-Aufsichtsorgans.

apa/reuters

stol